https://www.faz.net/-gtl-8kn4x

Niederlage in Cincinnati : Kerber verpasst Sprung an Spitze der Weltrangliste

  • Aktualisiert am

Vergeblich gestreckt: Angelique Kerber verliert das Finale in Cincinnati Bild: dpa

Abermals hat Angelique Kerber ein wichtiges Finale verloren: Nach dem verpassten Olympia-Gold in Rio vergibt Deutschlands beste Tennisspielerin in Cincinnati eine weitere historische Chance.

          2 Min.

          Angelique Kerber hat ihr außergewöhnliches Tennis-Jahr vorerst nicht mit dem Sprung an die Spitze der Weltrangliste krönen können. Wie bei Olympia in Rio wurde die Australian-Open-Siegerin auch im Endspiel von Cincinnati ihrer Favoritenrolle nicht gerecht und vergab die Chance, als erste Deutsche nach Steffi Graf die Nummer eins zu werden.

          Mit 3:6, 1:6 verlor die Kielerin am Sonntag in nur 62 Minuten gegen die Tschechin Karolina Pliskova. „Irgendwann ist auch bei einer Kämpferin wie Angie Kerber der Tank leer“, twitterte Bundestrainerin Barbara Rittner. „Ich habe mein Bestes versucht, aber manchmal hast du Tage, an denen es nicht so gut funktioniert“, sagte Kerber.

          Imposante Monate

          „Jeder spricht darüber. Sollte es eines Tages passieren, passiert es. Aber ich will mir nicht zu viel Druck machen. Ich hatte bisher ein großartiges Jahr und es ist noch nicht vorüber“, sagte Kerber.

          Die Wimbledon-Finalistin bleibt damit am Montag im neuen Ranking die Nummer zwei hinter Serena Williams. Die Amerikanerin steht seit Februar 2013 ununterbrochen vorn. Sport-Ikone Graf führte die Damen-Tour als bisher einzige Deutsche an. Am 31. März 1997 hatte sie die Position an die Schweizerin Martina Hingis abgegeben.

          Kerber hat imposante Monate hinter sich, die mit dem Melbourne-Triumph Ende Januar begannen. Eine Woche nach dem verlorenen Olympia-Finale gelang ihr aber nun zum zweiten Mal nacheinander nicht der entscheidende Sieg. In Rio hatte die Linkshänderin zwar Silber gewonnen, im Endspiel ebenfalls aber als klar favorisierte Spielerin gegen Tennis-Nobody Monica Puig aus Puerto Rico den Kürzeren gezogen.

          Im Finale der mit 2,8 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung in Cincinnati konnte die Norddeutsche nicht an ihre zahlreichen starken Leistungen in diesem Jahr anknüpfen. Schnell lag die Wimbledon-Finalistin mit 0:4 hinten gegen die Weltranglisten-17. hinten, gegen die sie zuvor vier von sechs Duellen gewonnen hatte.

          Die Kielerin kämpfte sich dann zwar zurück ins Spiel, musste den ersten Satz aber dennoch abgeben. Insgesamt leistete sie sich zu viele Fehler. Noch deutlicher fiel der zweite Satz aus, nach knapp einer Stunde war das unspektakuläre Spiel beendet. „Es ist immer noch ein Match, und ich werde darüber noch nicht nachdenken“, hatte Kerber am Tag nach dem Halbfinalsieg gegen die rumänische Spitzenspielerin Simona Halep über den möglichen Sprung auf Weltranglisten-Platz eins gesagt.

          Kerber wird auch diese Niederlage richtig einschätzen können. Denn vor fünf Jahren wollte die Linkshänderin bereits ihre Karriere beenden. Niederlage auf Niederlage reihten sich aneinander, die Norddeutsche überlegte ernsthaft aufzuhören. Doch dann begann mit dem Halbfinal-Einzug bei den US Open 2011 der Aufstieg in die Weltspitze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Migranten im neuen Lager Kara Tepe auf Lesbos. Griechenland und die EU planen hier ein „Pilotprojekt“ für eine neue Asylpolitik.

          Migrationspakt : Die EU steht auf dem Spiel

          Die EU kommt einer realistischen Lösung der Migrationsfrage näher. Wer dagegen Öl ins Feuer gießt, gefährdet nicht nur das Asylrecht.
          Für welche Marke wird hier produziert? Textilfabrik in Bangladesch.

          Lieferkettengesetz : Wer hat meine Schuhe gemacht?

          Die Politik feilt am Lieferkettengesetz. Dann müssen Unternehmen nachvollziehen, woher ihre Vorprodukte kommen. Technisch ist das möglich und auch die Blockchain könnte helfen. Doch es gibt einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.