https://www.faz.net/-gtl-a16oa

Testlauf mit Ferrer : Zverev spielt nicht in Berlin

  • Aktualisiert am

Duo für die Zukunft? Alexander Zverev und David Ferrer (links, bei einem Davis-Cup-Spiel 2018) testen eine Zusammenarbeit. Bild: dpa

Alexander Zverev unternimmt einen Testlauf mit einem möglichen neuen Trainer. Seine Teilnahme am Turnier in Berlin sagt der deutsche Tennisstar derweil ab.

          2 Min.

          Deutschlands Topspieler Alexander Zverev hat seine Teilnahme am Tennis-Einladungsturnier in der kommenden Woche in Berlin abgesagt. „Ich habe die Entscheidung getroffen, für den Moment mit meinem Team zu trainieren und keine offiziellen Events zu spielen“, schrieb der Weltranglistensiebte am Mittwoch bei Instagram: „Es ist nie schön, auf ein Heimspiel zu verzichten, aber ich werde bald zurück sein.“

          Zverev war das Zugpferd des österreichischen Turnier-Veranstalters Edwin Weindorfer für das Event im Steffi-Graf-Stadion und in einem Hangar des Flughafens Tempelhof. Weindorfer hatte bereits am Mittwochmorgen Zweifel an der Teilnahme von Zverev geäußert.

          Test mit Ferrer

          Zverev testet stattdessen eine Zusammenarbeit mit dem Spanier David Ferrer. Wie die Akademie des früheren Profis Ferrer in einer später gelöschten Mitteilung bekannt gab, trainieren beide seit Montag gemeinsam in Monte Carlo. Zverev war seit der geräuschvollen Trennung von Ivan Lendl im vergangenen Jahr zuletzt wieder hauptsächlich von seinem Vater gecoacht worden.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          In der 15-tägigen „Probezeit“ solle die zukünftige Beziehung zwischen beiden bestimmt werden, hieß es in dem Statement. Später teilte die Akademie bei Twitter, es sei falsch gewesen, die News auf der Homepage zu veröffentlichen. Gleichzeitig wurde die Testphase abermals bestätigt. Das Management des Weltranglistensiebten Zverev äußerte sich bislang nicht. Die spanische Zeitung Marca hatte zuerst von der geplanten Zusammenarbeit berichtet.

          Davis-Cup-Kapitän Michael Kohlmann hat eine hohe Meinung von Zverevs potenziellem neuen Trainer. „David Ferrer steht für intensives Training, intensives Arbeiten, für jeden Tag 100 Prozent bringen. Wenn man ihn in welcher Funktion auch immer bekommen kann, ist das eine positive Geschichte“, sagte er bei Sport1.

          Thiem verteidigt Zverev

          Zverev hatte zuletzt für sein Verhalten während der Corona-Pandemie Kritik einstecken müssen. In der kommenden Woche soll er bei dem Showturnier „Bett1Aces“ in Berlin (ab 13. Juli) an den Start gehen. Die ATP-Tour soll Mitte August wieder den Spielbetrieb aufnehmen, am 31. August starten die US Open.

          Der österreichische Tennis-Profi Dominic Thiem hat den in die Kritik geratenen Alexander Zverev in Schutz genommen. Beide nahmen an der von mehreren Corona-Fällen überschatteten Adria Tour teil. Zverev, der mit Selbstisolation reagieren wollte, geriet im Anschluss zudem wegen eines allerdings undatierten Videos von einer Party in die Kritik, bei der die Corona-Hygieneregeln gänzlich missachtet wurden.

          „Er wird behandelt, als wäre er ein Volksschulkind. Aber er ist ein 23-jähriger Mann. Klar hat er einen Fehler gemacht - aber ich verstehe nicht, wieso sich da jetzt alle einmischen“, sagte der Weltranglisten-Dritte dem „Standard“ (Mittwoch).

          Weitere Themen

          An der Uhr gedreht

          Immer wieder Ibrahimovic : An der Uhr gedreht

          Zlatan Ibrahimovic trifft auch in seiner 22. Profi-Saison ins Tor. „Ich bin wie Benjamin Button“ sagt der unverwüstliche Schwede. Wie nebenbei verhilft der 38-Jährige auch dem AC Mailand zu neuem Glanz.

          Topmeldungen

          Künstliche Intelligenz : Nach dem Hype

          Mit unserem Gehirn können es Computer noch lange nicht aufnehmen. Dennoch ist klar: Künstliche Intelligenz wird in immer mehr Bereichen den Menschen überflügeln – es geht um Geld, Macht und Kontrolle.

          Neue Stadtteile : Deutschland baut XXL

          In den Metropolen fehlen zehntausende Wohnungen. Gegen den Mangel soll Neubau helfen, überall entstehen neue Stadtteile. Wir stellen die größten Projekte vor.
          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

          Rüsten für zweite Corona-Welle : Das nächste Mal ohne Schlagbäume

          Deutsche und französische Parlamentarier befragen gemeinsam ihre Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Olivier Véran (LREM). Neue Exportbeschränkungen wollen sie meiden. In anderen Punkten liegen sie auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.