https://www.faz.net/-gtl-9s311

Tennis : Zverev im Viertelfinale gegen Federer

  • Aktualisiert am

Gewonnen: Zverev zeigt sich erleichtert Bild: dpa

Tennis-Profi Alexander Zverev kommt der Qualifikation für die ATP Finals in London wieder ein Stückchen näher. Gegen den Russen Rubljow gerät er nach 6:0, 3:0-Führung aber noch ins Schwimmen.

          1 Min.

          Deutschlands Topspieler Alexander Zverev steht beim ATP-Masters in Shanghai nach einem überzeugenden Sieg im Viertelfinale und trifft dort am Freitag auf Roger Federer. Der 22 Jahre alte Hamburger, der in der Runde zuvor noch mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, setzte sich in der dritten Runde gegen Andrej Rublew mit 6:0, 7:6 (7:4) durch und blieb damit auch im dritten Duell mit dem Russen ohne Satzverlust. Bis zum 6:0, 3:0 beherrschte Zverev die Achtelfinal-Partie nach Belieben, dann bekam er aber doch noch Probleme.

          Für Zverev war der Sieg gegen Rublew dennoch ein weiterer Schritt in Richtung Teilnahme am ATP-Finale der besten acht Spieler des Tennis-Jahres. Hierfür braucht er noch einige gute Ergebnisse. Derzeit belegt Zverev im „Race to London“ Rang acht, hat jedoch mehrere Rivalen im Nacken.

          In der Form von Shanghai hat Zverev jedoch gute Chancen, sein Ziel zu erreichen. Gegen Rublew, immerhin die Nummer 33 der Welt, machte er den ersten Satz nach 29 Minuten mit einer krachenden Vorhand klar. Im zweiten Durchgang hatte er etwas mehr Mühe, ehe er nach 1:25 Stunden seinen ersten Matchball verwandelte.

          Das Duell mit Federer wird für Zverev ein besonderes sein. Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden „Geschäftspartner“. Seit August wird Zverev von der Agentur Team8 des Grand-Slam-Rekordgewinners betreut. Beide Spieler verbindet eine Freundschaft - auf dem Platz herrscht weiter Rivalität. Im direkten Duell steht es nach sechs Aufeinandertreffen 3:3, das letzte Duell auf der ATP-Tour entschied Zverev im Halbfinale des ATP-Finales 2018 für sich.

          Djokovic gegen Tsitsipas

          In Shanghai kommt es am Freitag zu einem weiteren reizvollen Duell. Der topgesetzte Titelverteidiger Novak Djokovic trifft auf den Griechen Stefanos Tsitsipas, der in der Vorwoche in Peking das Halbfinale gegen Alexander Zverev für sich entschieden hatte.

          Der Serbe Djokovic schlug John Isner (USA) 7:5, 6:3 und blieb auch im siebten Spiel nacheinander nach seinem verletzungsbedingten Aus bei den US Open ohne Satzverlust. Tsitsipas hatte gegen den Polen Hubert Hurkacz in drei engen Sätzen (7:5, 3:6, 7:6) deutlich mehr Widerstand zu brechen.

          Weitere Themen

          Zverev gelingt erster Sieg gegen Nadal

          ATP-Finals : Zverev gelingt erster Sieg gegen Nadal

          Zum Auftakt des Hallenturniers in London zeigt der Hamburger gegen die Nummer eins der Weltrangliste einen starken Auftritt. Nun geht es für Zverev gegen einen „nicht ernst zu nehmenden Griechen“.

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.
          Kahlschlag im Netzwerk: Produktion des norddeutschen Windkraftanlagenherstellers in Magdeburg

          Enercon in der Krise : Angst vor Kahlschlag in der Windbranche

          Der Hersteller Enercon aus Aurich will Tausende Stellen streichen und schreckt Politik und Gewerkschaften auf. Geschäftsführer Kettwig fordert Hilfe für die Industrie. Braucht es die tatsächlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.