https://www.faz.net/-gtl-7ir4i

Tennis-WM der Damen : Kerber siegt und wahrt ihre Chance

  • Aktualisiert am

Das reicht: Angelique Kerber streckt sich und gewinnt Bild: dpa

Die Hoffnung auf den Einzug ins Halbfinale der Tennis-WM lebt bei Angelique Kerber. Die Deutsche besiegt Agniezska Radwanska. Serena Williams ist schon einen Schritt weiter.

          2 Min.

          Dank ihres ersten WM-Sieges ist Angelique Kerber bei der Tennis-Weltmeisterschaft in Istanbul wieder voll im Geschäft. Die Kielerin fegte die Weltranglisten-Vierte Agnieszka Radwanska aus Polen am Donnerstag mit 6:2, 6:2 vom Platz und kann am Freitag gegen die Tschechin Petra Kvitova den Halbfinal-Einzug perfekt machen.

          „Ich habe vom ersten Punkt an gut gespielt und das Niveau das ganze Match über gehalten. Ich werde morgen versuchen, so wie heute zu spielen“, sagte Kerber unmittelbar nach dem Matchball auf dem Platz. „Wahnsinnsmatch - und weiter geht’s“, twitterte die begeisterte Bundestrainerin Barbara Rittner.

          Kvitova war beim 2:6, 3:6 gegen Serena Williams ohne Siegchance und hat nun ebenfalls einmal gewonnen und einmal verloren. Die Titelverteidigerin aus den Vereinigten Staaten stürmte mit ihrem dritten Erfolg als Erste ins Halbfinale. Radwanska verlor auch ihr drittes und letztes Vorrundenspiel und ist damit ausgeschieden.

          Nach drei Niederlagen bei der Premiere im Vorjahr und der Auftaktpleite gegen Titelverteidigerin Serena Williams am Dienstag kam Kerber überraschend leicht zum ersten Erfolg. Radwanska verlor auch ihr drittes und letztes Vorrundenspiel in der Roten Gruppe und ist damit ausgeschieden.

          Vor den Augen von Bundestrainerin Barbara Rittner erwischte Kerber im Sinan-Erdem-Dome einen optimalen Start und nahm ihrer Kontrahentin sofort den Aufschlag ab. Wann immer die Linkshänderin die Gelegenheit dazu hatte, diktierte sie mit ihrer Vorhand das Geschehen und plazierte schon in der Anfangsphase zahlreiche Gewinnschläge.

          Agniezska Radwanska indes findet nicht zu ihrem Spiel

          Die müde wirkende Radwanska konnte häufig nur reagieren, während Kerber allein im ersten Satz starke 17 Winner anbringen konnte. Gegen die Weltranglisten-Vierte zeigte sich Kerber bestens erholt von ihrer Schlappe gegen Serena Williams am Dienstag, während Radwanska mit dem Rücken zur Wand kaum etwas gelingen wollte.

          Ein weiteres Break zum 5:2 war im ersten Satz praktisch schon die Entscheidung, wenig später setzte Radwanska beim ersten Satzball für Kerber einen nicht allzu schweren Rückhand-Return ins Aus.

          Li Na besiegt auch Jelena Jankovic und ist auf dem Weg ins Halbfinale

          Ein weiterer Rückhand-Fehler bescherte der deutschen Nummer eins auch im zweiten Durchgang gleich im ersten Spiel ein Break, mit eigenem Service gelang ihr danach wiederum das 2:0. Die Partie spielte sich weiter im Express-Tempo ab, das nächste Break gegen die normalerweise sehr konstant agierende Radwanska folgte zum 4:1.

          Ein wunderbarer Rückhand-Stopp gegen die demoralisierte Polin brachte den Spielgewinn zum 5:1, mit einem Ass beim ersten Matchball war kurz darauf nach nur 58 Minuten der vierte Erfolg gegen Radwanska unter Dach und Fach.

          Die Serbin unterlag bei der WM in Istanbul in drei Sätzen

          Zuvor gewann die Chinesin Li Na auch ihr zweites Vorrundenspiel und hat in der Weißen Gruppe beste Chancen auf den Einzug ins Halbfinale. Die einstige French-Open-Siegerin bezwang die Serbin Jelena Jankovic 6:3, 2:6, 6:3. Einen Tag zuvor hatte Li Na die Italienerin Sara Errani glatt in zwei Sätzen geschlagen.

          Für Jankovic war es nach dem Auftakterfolg über die Weißrussin Victoria Asarenka die erste Niederlage. Auch Asarenka hat vor ihrem letzten Spiel gegen Li Na an diesem Freitag einen Sieg und eine Niederlage auf ihrem Konto, Errani ist nach zwei Begegnungen noch ohne Erfolg.

          Weitere Themen

          Bayern drehen Spitzenspiel

          Basketball-Bundesliga : Bayern drehen Spitzenspiel

          Trotz eines 21-Punkte-Rückstands gewinnt der deutsche Basketballmeister noch das Bundesliga-Topspiel in Oldenburg. Dennoch moniert Bayerns Nationalspieler Zipser die Leistung.

          Topmeldungen

          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.
          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig – und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.