https://www.faz.net/-gtl-8njxu

Tennis-WM in London : Traumfinale zwischen Djokovic und Murray

  • Aktualisiert am

Novak Djokovic im Halbfinale der Tennis-WM Bild: Reuters

Auf dieses Endspiel hat die Tennis-Welt gewartet: Der Weltranglistenerste Murray trifft auf Dauersieger Djokovic. Der Sieger ist inoffizieller Weltmeister – und überwintert auf dem Tennis-Thron.

          2 Min.

          Für die letzte Episode des Dauerduells zwischen Novak Djokovic und Andy Murray haben sich die beiden besten Tennisspieler der Welt einen ganz besonderen Ort aufgehoben. Beim Endspiel am Sonntag in London kämpfen der Serbe und der Schotte nicht nur um den prestigeträchtigen Titel bei der ATP-WM in London, sondern auch um Platz eins in der Weltrangliste. Der Gewinner überwintert an der Spitze, dem Verlierer bleibt bis zum Start der neuen Spielzeit im Januar nur der Rang zwei. „Das wird eines der größten Matches, die wir je gegeneinander gespielt haben“, sagte Djokovic. Erstmals entscheidet ein direktes Duell als letztes Spiel der Saison darüber, wer das Jahr als Nummer eins der Welt abschließt.

          Beinahe wäre es zu diesem Schlusspunkt gar nicht gekommen: Murray musste in seinem Halbfinale gegen den Kanadier Milos Raonic deutlich mehr kämpfen, als ihm lieb war. Das 5:7, 7:6 (7:5), 7:6 (11:9) war das längste Match in der Geschichte der ATP-WM – 3:38 Stunden hatte der 29-Jährige gebraucht, bis er seinen vierten Matchball verwandelte. „Je länger dieses Spiel ging, desto größer wurde die Unterstützung der Fans. Genau dafür spielen wir dieses Spiel“, sagte ein total ausgelaugter Murray.

          Nachdem der Weltranglistenerste schon in der Vorrunde ein Match über 3:20 Stunden gegen Kei Nishikori hatte, scheint er körperlich geschlaucht. Djokovic hingegen verfügt nach seinen zuletzt lockeren Auftritten noch über Kraftreserven. Gegen Nishikori überzeugte er am Abend bei seinem souveränen 6:1, 6:1-Sieg über die volle Spielzeit. „Kei war offensichtlich ein bisschen müde, er hat diesmal nicht auf seinem Toplevel gespielt“, sagte der diesjährige Sieger in Melbourne und Paris.

          Eine klare Rollenverteilung ist für das Finale schwer auszumachen. Zwar hat sich Murray mit Triumphen in Wimbledon und bei den Olympischen Spielen den Nummer-eins-Status verdient, doch gilt das Hallenevent in der britischen Hauptstadt als eines der Lieblingsturniere des Schützlings von Boris Becker: Fünfmal gewann Djokovic bereits bei den ATP Tour Finals, zuletzt beendete er die Saison viermal in Folge auf dem Siegerpodest in der O2-Arena.

          „Ich werde noch einmal mein Bestes geben und alles aus mir herausholen“, kündigte Murray an. Das Aufeinandertreffen der beiden 29-Jährigen ist längst zu einem Klassiker des Tennis-Sports geworden. In bisher 34 Duellen siegte 24 Mal der Serbe, darunter meist auch in den großen Finalspielen. „Nun kommt es zu dem Spiel, auf das wir alle gewartet haben. Ich hoffe, wir können ein großartiges Finale erleben“, erklärte Djokovic, der sich nach mentalen Problemen im Sommer wieder aus seinem Tief gekämpft hat und rechtzeitig zum Jahresabschluss zu seiner Bestform zurückgefunden hat.

          Milos Raonic verliert ein Marathon-Match in London.
          Milos Raonic verliert ein Marathon-Match in London. : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Von Juve zu Inter

          Fußball-Transferticker : Von Juve zu Inter

          Higuain nach Miami +++ Köln leiht Arokodare +++ Bale bei Tottenham empfangen +++ Santamaria im Schwarzwald +++ Subotic verlässt Berlin +++ Alle Infos im Transferticker.

          „Bringen Sie Geduld mit“

          Stadionbesuch in Frankfurt : „Bringen Sie Geduld mit“

          Frankfurts Organisationschef Philipp Reschke erklärt im F.A.Z.-Interview, was für die Eintracht-Fans in Zeiten der Pandemie beim Stadionbesuch erlaubt ist und was sie erdulden müssen.

          Topmeldungen

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Die Unilever-Zentrale in Rotterdam

          Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

          Unilever will seine Ko-Zentrale in Rotterdam zu schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.