https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/tennis-weltrekord-fuer-roger-federer-und-alexander-zverev-16501417.html

Tennis-Weltrekord in Mexiko : „Ich vergesse diesen magischen Abend nie“

  • Aktualisiert am

42.517 Zuschauer sahen den Showkampf in Mexiko. Bild: EPA

Roger Federer hat in seiner einzigartigen Karriere schon vieles erlebt. Als der Tennis-Altmeister nach dem Match gegen Alexander Zverev aber die Arena in Mexiko verlässt, ist er völlig überwältigt.

          2 Min.

          Roger Federer hat in seiner einzigartigen Karriere schon vieles erlebt. Doch als er am Samstagabend die größte Stierkampfarena der Welt in Mexiko Stadt verließ, war selbst der weitgereiste Tennis-Altmeister völlig überwältigt. 42.517 Zuschauer waren zum Showkampf zwischen Federer und Deutschlands Spitzenspieler Alexander Zverev gekommen – noch nie zuvor verfolgten so viele Besucher ein Tennis-Match. „Ich werde diesen magischen Abend in Mexico City mit Alexander Zverev nie vergessen“, schrieb der Rekord-Grand-Slam-Sieger bei Twitter. „Wir haben zusammen den Rekord gebrochen. Es lebe Mexiko“, schrieb Federer danach bei Twitter.

          Bislang hatten Kim Clijsters und Serena Williams die Bestmarke gehalten, zu ihrem Showmatch waren damals 35.681 Zuschauer gekommen. Doch Federer ist eben Federer und im Sog der nahezu unerschöpflichen Popularität des Maestros aus der Schweiz bekommt auch Zverev derzeit Eindrücke auf der gemeinsamen einwöchigen Reise durch Südamerika, die ihn für die Zukunft prägen werden.

          Anders als viele ihrer Kollegen hatten Federer und Zverev dem neuen Format des Davis Cups bereits frühzeitig eine Absage erteilt. In Madrid findet derzeit parallel die Endrunde des Team-Wettbewerbes im neuen Modus statt. Rafael Nadal, Novak Djokovic, Andy Murray – sie alle weilten diese Woche in der spanischen Hauptstadt, um für ihr Land zu spielen. Trotz aller Kritik am neuen System. Deutschland war ohne Zverev im Viertelfinale an Großbritannien gescheitert. Nadal stand am Sonntagabend mit Spanien im Finale gegen Kanada.

          Vor allem Federer gilt aber als Gegner des neuen Formats. Der 38-Jährige verfolgt bereits seit Jahren seine eigene Agenda und versucht sich zum Ende seiner eindrucksvollen Laufbahn noch stärker als sowieso schon als Marke zu positionieren. So richtet Federer mit seiner Agentur, die seit kurzem auch Zverev betreut, bereits den Laver Cup aus.

          Auch bei der derzeitigen Showkampfreise wird alles perfekt in Szene gesetzt. Hier ein Foto, das Federer und Zverev mit einem Sombrero zeigt, da ein kleiner Video-Clip, in dem Federer mit den Zuschauern Späße treibt. Es sind eindrucksvolle Bilder, die von Federer und Zverev in die Welt gesendet werden.

          Selbst die Absage des Matches in Kolumbien aus Sicherheitsgründen kann dem Spektakel nichts anhaben. „Mir bricht das Herz für die Menschen in Bogota“, schrieb Federer prompt bei Twitter. Das letzte Spiel der Reise führt Federer und Zverev am Sonntag nach Ecuador. Und was den Zuschauerrekord angeht – auch dieser dürfte bald schon wieder Geschichte sein. Im Februar planen Federer und Nadal einen Showkampf in Kapstadt – das dortige Stadion fast 55.000 Zuschauer.

          Stilsicher in Mexiko: Roger Federer (links) und Alexander Zverev
          Stilsicher in Mexiko: Roger Federer (links) und Alexander Zverev : Bild: Reuters

          Weitere Themen

          „Es ist ein Traum“

          Leichtathletik-EM : „Es ist ein Traum“

          Konstanze Klosterhalfen zeigt den Lauf ihres Lebens und gewinnt den Titel über 5000 Meter. Weitspringerin Malaika Mihambo holt ebenso Silber wie Hochspringer Tobias Potye.

          Topmeldungen

          Sie kann es nicht fassen: Konstanze Klosterhalfen wird Europameisterin

          Leichtathletik-EM : „Es ist ein Traum“

          Konstanze Klosterhalfen zeigt den Lauf ihres Lebens und gewinnt den Titel über 5000 Meter. Weitspringerin Malaika Mihambo holt ebenso Silber wie Hochspringer Tobias Potye.
          Heimwärts: Ein Wegweiser der Bundeswehr im Feldlager in Gao

          Bundeswehr in Mali : Eine Zumutung an Einsatzbedingungen

          In Mali ist ein Flugzeug gelandet, mit dem die Bundeswehr Truppen ablösen kann. Aber die Zweifel an der Mission bleiben. Immer mehr deutsche Soldaten fühlen sich im Stich gelassen.
          Licht ins Dunkel: Hinterhof eines Wiesbadener Mietshauses

          Scholz senkt Mehrwertsteuer : Nun wird die Gasrechnung kompliziert

          Der Bundeskanzler verspricht, dass die Entlastung für Haushalte dank der sinkenden Mehrwertsteuer höher ausfällt als die Belastung durch die Gasumlage. Wie sieht die Rechnung unterm Strich wirklich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.