https://www.faz.net/-gtl-a6z0r

Frühere Tennisspielerin Görges : „Ganz ehrlich, ich vermisse nix“

  • -Aktualisiert am

Abschied im Guten: Julia Görges hat den Schläger nach 15 Jahren auf der Tour aus der Hand gelegt – und seither nicht mehr angefasst. Bild: Imago

Nach 15 Jahren beendete Julia Görges vor gut zwei Monaten überraschend ihre Karriere als Tennisprofi. Seitdem hat sie keinen Schläger angefasst. Wie blickt sie auf ihre Karriere zurück? Und wie geht es ihr nun?

          6 Min.

          Jetzt, da die Tage kurz und die Träume erlaubter Alltagsfreuden kaum länger sind, wäre es schön, sich auf die nächsten Monate freuen zu können. Auf ein paar Wochen in Australien oder Neuseeland, noch hier oder schon auf dem Weg dorthin, wie fast immer in den vergangenen Jahren um diese Zeit. Weihnachten mit der Familie findet in den Kreisen der Tennisspieler meist nur in der Kurzform statt, wenn überhaupt, und Silvester knallen die Korken normalerweise am anderen Ende der Welt. Diesmal hatte der Tross lange keine Ahnung, wann genau die Saison 2021 beginnen würde, vor allem der erste Höhepunkt des neuen Jahres, die Australian Open. Schwer zu planen, das alles, verbunden mit vielen Fragen und Einschränkungen.

          Doch für Julia Görges sind es nicht mehr ihre Fragen, denn sie ist raus aus dem Spiel. Vor etwas mehr als zwei Monaten schrieb sie einen öffentlichen Brief, der mit der persönlichen Anrede „Liebes Tennis“ begann und mit dem Versprechen endete: „Du wirst für immer in meinem Herzen sein.“ Du groß geschrieben, nicht nur am Anfang des Satzes. Die Nachricht kam überraschend, nach 15 Jahren auf der Tour mit mehr als 800 Spielen, viele davon in der Weltklasse.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.