https://www.faz.net/-gtl-sl07

Tennis-Tagebuch : Ansichten einer Aufsteigerin

  • Aktualisiert am

Andrea Petkovic: Hochbegabte mit Tennisschläger Bild: Herbert Kraemer

Im Frühjahr 2006 hat Andrea Petkovic mit 18 Jahren ihr Abitur gemacht. Weil die Hochbegabte auch mit dem Tennisschläger virtuos umgeht, stellte sich die Frage: Tennisplatz oder Studium? Vorläufig hat sie sich für den Sport entschieden. Und berichtet in FAZ.NET über ihre Erfahrungen.

          Im Frühjahr 2006 hat Andrea Petkovic an der Georg-Büchner-Schule in Darmstadt ihr Einser-Abitur gemacht. Mit 18 Jahren, die elfte Klasse hatte sie übersprungen. Weil die in der Schule Hochbegabte auch mit dem Tennisschläger virtuos umging, stellte sich die Frage: Was tun? Eine Karriere als Tennisprofi? Oder eine akademische Laufbahn? Sandplatz oder Studium?

          Die ehemalige deutsche Jugendmeisterin entschied sich, gegen den Rat ihrer Eltern, für Tennis. Vorläufig und mit Einschränkungen. Zwei Jahre wollte sie sich Zeit geben, um zu sehen, wie hoch hinauf sie es in der Damen-Weltrangliste schaffen könnte. Ziel waren die Top 50. „Eine Position um die 100“, sagte sie, „ist auf Dauer Zeitverschwendung“. Nachdem sie, mittlerweile deutsche Meisterin und Fedcup-Spielerin, 2007 erstmals unter den besten 100 Spielerinnen der Welt angekommen war, erlitt sie im Januar 2008 bei den Australian Open einen Kreuzbandriss. Aufgabe oder Weitermachen?

          Erster Turniersieg in Bad Gastein

          Die Darmstädterin entschied sich fürs Weitermachen, begann ein Fernstudium der Politikwissenschaften und kehrte nach acht Monaten auf den Tennisplatz zurück. Sie kämpfte sich zurück und feierte im August 2009 ihren ersten großen internationalen Erfolg, als sie in Bad Gastein ein mit 250.000 Dollar dotiertes WTA-Turnier gewann und auf Platz 54 der Weltrangliste vorrückte.

          Tennis-Profi zur Probe

          In der vergangenen Woche hatte sie bei den Australian Open ihren großen internationalen Durchbruch. Sie scheiterte erst im Viertelfinale an der späteren Finalistin Na Li.

          Bei FAZ.NET berichtete die Darmstädterin in den vergangenen Jahren in unregelmäßigen Abständen über ihr neues Leben, über Fortschritte und Enttäuschungen auf dem Tennisplatz. Mit ihrem Tagebucheintrag aus Australien endet diese Serie.

          Die bisherigen Folgen zum Nachlesen:

          Andrea Petkovic: Reha nach dem Kreuzbandriss
          SOLO - Teil 8 - Andrea Petkovic über Lernen
          Andreas Tennis-Tagebuch: Abenteuer Australien
          Arme aus Gummi, Beine aus Knete
          Auf dem Gedankenkarussell – Emotionen, Kalkulationen und Ausreden
          Tennis-Tagebuch: Am Kicker mit der „Jugo-Mafia“
          Tennis-Tagebuch: Ein Kronprinz für die Business Class
          Heimtückische Besucher und Herzklopfen in Paris
          Paris: Andrea Petkovic steht in Runde zwei
          Trainingsanzug in Massageöl
          Andrea Petkovic: Verrückte Reisen
          Tennis-Tagebuch: Eine Gegnerin macht Angst und der Vater nervt
          Wenn die Nerven Tango tanzen
          Andrea Petkovic nicht chancenlos
          Tennis-Tagebuch: 350 Schläge pro Minute
          Tennis-Tagebuch: Licht am Ende des Tunnels
          Sandplatz oder Studium - eine Reifeprüfung
          Tennis-Tagebuch: Aufschlag zu einem neuen Leben
















          Andrea Petkovic: Wie bitte – reden die über mich?

          Weitere Themen

          Wada verlangt Erklärung für Daten-Abweichungen

          Russisches Doping : Wada verlangt Erklärung für Daten-Abweichungen

          Wegen manipulierter Daten hat die Wada abermals ein Verfahren gegen Russland eingeleitet. Damit ist der Start unter russischer Flagge bei der Leichtathletik-WM in Doha vom Tisch. Doch die Konsequenzen könnten noch weiter reichen.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.