https://www.faz.net/-gtl-8x25h

Baby im Herbst : Tennis-Star Serena Williams ist schwanger

  • Aktualisiert am

Das Baby soll im Herbst kommen: Serena Williams ist schwanger. Bild: dpa

Diese Nachricht kommt überraschend. Serena Williams ist schwanger und wird in diesem Jahr kein Tennis-Match mehr bestreiten. Und was kommt danach? Viele Fragezeichen bleiben.

          Sieben Siege, 14:0 Sätze, 23. Grand-Slam-Titel – der Auftritt von Serena Williams bei den Australian Open im Januar war speziell. Jetzt ist klar, die Vorstellung der Amerikanerin war sogar ganz besonders außergewöhnlich. Denn die 35-Jährige war zu dem Zeitpunkt schwanger. Am Mittwoch (Ortszeit) gab Serena Williams bekannt, dass sie im Herbst ihr erstes Kind erwartet. Wie es sich für die Drama-Queen gehört, löste sie auch dieses Mal zunächst wieder viel Verwirrung aus. Auf Snapchat hatte die Amerikanerin ein Foto von sich in einem gelben Badeanzug hochgeladen, das sie offensichtlich mit einem Baby-Bauch zeigte. Darunter kommentierte sie: „20 Wochen“.

          Wenig später war das Foto beim Instant-Messaging-Dienst aber wieder gelöscht. Alles nur ein Scherz? Ein PR-Gag? Ein Versehen? Erst als Williams’ Sprecherin Kelly Bush Novak die Schwangerschaft bestätigte, herrschte Gewissheit. „Mit großer Freude kann ich bestätigen, dass Serena in diesem Herbst ein Baby erwartet“, sagte die Sprecherin in der Nacht zum Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

          Williams wird damit in diesem Jahr kein Match mehr bestreiten. Für Angelique Kerber ist der Weg zurück auf den Tennis-Thron damit frei. Williams wird Kerber am Montag kurioserweise wieder als Nummer eins ablösen, weil die Norddeutsche wegen einer Verschiebung des Stuttgarter Turniers in diesem Jahr die Weltranglisten-Punkte für ihren Titel im vergangenen Jahr früher als sonst verliert. Die Kielerin gratulierte Williams am Donnerstag sofort: „Du wirst eine fantastische Mutter sein, und ich wünsche deiner Familie Gesundheit und Freude für die beste Reise der Welt“, schrieb die zweimalige Grand-Slam-Siegerin auf Twitter.

          Serena Williams war bereits seit ihrem Triumph von Melbourne nicht mehr auf dem Tennisplatz zu sehen. Ihre Teilnahmen in Indian Wells und Miami sagte sie wegen vermeintlicher Kniebeschwerden ab. Die große Frage ist nun: Kehrt die beste Tennisspielerin der Welt überhaupt noch einmal zurück? Oder ist die Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft gleichbedeutend mit dem Ende ihrer eindrucksvollen Karriere? Laut ihrer Sprecherin hat die Amerikanerin fest vor, 2018 ihr Comeback zu geben. „Serena hat gesagt, dass ich jedem, der fragt, klar sagen soll, dass das klar ist“, sagte ihre Sprecherin.

          Vater des Kindes ist der Mitgründer des Online-Netzwerks Reddit, Alexis Ohanian.

          Doch ob sie als Mutter wirklich noch einmal zum Schläger greift, bleibt abzuwarten. Sie wäre nicht die Erste: Die legendäre Margaret Court, die mit 24 Titeln sogar noch einen Grand-Slam-Sieg mehr hat als Williams, gewann ihre letzten drei Major-Turniere 1973 nach der Geburt ihres Sohnes. Auch die Belgierin Kim Clijsters gab nach der Geburt ihrer Tochter Jada ein eindruckvolles Comeback und gewann noch zweimal die US Open und einmal die Australian Open. Derzeit pausiert die Weißrussin Victoria Asarenka, die nach der Geburt ihres Sohnes Leo im Dezember für den kommenden Herbst ihre Rückkehr angekündigt hat.

          Ob Williams, erst seit Ende des vergangenen Jahres mit dem Internet-Unternehmer Alexis Ohanian verlobt, wirklich den gleichen Weg geht, wird man sehen. Es würde zur beispiellosen Karriere passen. Doch auch ein Rücktritt wäre nicht völlig überraschend. „Wann und ob sie überhaupt auf den Platz zurückkehrt, bleibt ein Fragezeichen, aber sie hat schon jetzt eine unauslöschliche Marke im Tennis im besonderen und im Sport allgemein gesetzt“, fasste die „New York Times“ treffend zusammen.

          Weitere Themen

          Kappe unten – Reiter obenauf

          Dressurreiten : Kappe unten – Reiter obenauf

          Sönke Rothenberger steckt seinen Claim wieder ab, Helen Langehanenberg wird Opfer von Arbeitsverweigerung. Und Isabell Werth brilliert mit ihrem vierbeinigen Supermodel.

          Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Tour de France : Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Simon Yates gewinnt die erste Pyrenäenetappe der Tour de France. Der Brite setzt sich im Sprint der Ausreißergruppe vor dem Spanier Pello Bilbao und dem Österreicher Gregor Mühlberger durch.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Erntete zuletzt mehrfach Kritik für seine Äußerungen auf Twitter: Uwe Junge

          Äußerungen von Uwe Junge : Kein Interesse an Mäßigung

          Für gemäßigte Aussagen ist Uwe Junge definitiv nicht bekannt. Im Gegenteil: Er nutzt die Sozialen Netzwerke regelmäßig, um unter seinen Anhängern Stimmung zu machen – mit Erfolg.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.