https://www.faz.net/-gtl-9wq8c

Verletzung am Knie : Tennis-Star Roger Federer fällt lange aus

  • Aktualisiert am

„Der richtige Schritt“: Roger Federer wird nach einer OP unter anderem die French Open verpassen. Bild: AP

Anhaltende Probleme am Knie haben für Roger Federer eine Operation notwendig werden lassen. Nun muss der Tennis-Profi eine Pause einlegen. Dabei wird er mehrere wichtige Turniere verpassen.

          1 Min.

          Tennis-Altmeister Roger Federer fällt nach einem Eingriff am rechten Knie für mehrere Monate aus und wird auch die French Open verpassen. Wie der 38 Jahre alte Schweizer am Donnerstag mitteilte, plant er nach einer Arthroskopie eine Rückkehr erst zur Rasensaison, zu der auch das ATP-Turnier im westfälischen Halle im Juni zählt. Danach steht das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon an.

          Der mit 20 Einzel-Titeln erfolgreichste Spieler bei Grand-Slam-Turnieren berichtete, dass er schon seit einiger Zeit Probleme am Knie gehabt habe. „Ich habe gehofft, dass sie verschwinden“, schrieb Federer. Aber nach einer Untersuchung und Diskussionen mit seinem Team habe er sich für den am Mittwoch in der Schweiz vorgenommenen Eingriff entschieden. „Nach der Prozedur haben die Ärzte gesagt, dass es der richtige Schritt war“, erklärte der langjährige Weltranglisten-Erste. Die Mediziner seien zuversichtlich, dass er wieder komplett gesund werde, fügte er hinzu.

          Federer sagte als Konsequenz seine Teilnahme an den anstehenden Turnieren in Dubai, Indian Wells, Bogotá, Miami sowie den French Open ab. Sein bislang letztes Turniermatch bestritt Federer im Halbfinale der Australian Open gegen den späteren Sieger Novak Djokovic aus Serbien. Danach absolvierte der derzeitige Weltranglisten-Dritte vor zwei Wochen noch ein Wohltätigkeitsmatch in Südafrika.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor einem Bahnhof in Wuhan warten Reisende in einer Schlange, um die Stadt zu verlassen.

          Coronavirus in China : Wuhans Stunde Null

          Elf Wochen nach der Abriegelung ist das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in China nun wieder offen. Doch bis das normale Leben nach Wuhan zurückkehrt, ist es noch ein langer Weg.
          In der indischen Stadt Ahmedabad nimmt ein Arzt einen Abstrich von einem möglicherweise erkrankten Patienten.

          Indien : Die Apotheke der Welt öffnet ihre Tür

          Nach den Drohungen des amerikanischen Präsidenten exportiert Indien nun doch wichtige Corona-Medikamente an bedürftige Länder. Die Tür zur Apotheke der Welt ist aber nur einen Spalt breit geöffnet.
          Graffiti im belgischen Wetteren: Wer muss sich wie schützen, wenn der Shutdown vorbei ist?

          Sicherheit vs. Freiheit : Was kommt nach dem Shutdown?

          Welcher Weg führt aus dem strengen Corona-Regime zurück zur tätigen Gesellschaft? Darüber muss jetzt diskutiert werden, fordert der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag – und soziale Differenzierung ist eine Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.