https://www.faz.net/-gtl-aikpa

Chinesische Tennisspielerin : Djokovic und die Sorgen im Fall Peng Shuai

  • Aktualisiert am

Findet die Entscheidung der WTA, Turniere aus China abzuziehen, richtig: Novak Djokovic Bild: AP

Wie geht es Peng Shuai wirklich? Diese Frage stellt sich die Tenniswelt dieser Tage wieder und wieder. Auch Novak Djokovic äußert sich besorgt. Derweil werden Turniere in China von der WTA ausgesetzt.

          1 Min.

          Tennis-Star Novak Djokovic (34) unterstützt im Fall Peng Shuai die Turnierabsagen der WTA in China und macht sich Sorgen um die Gesundheit der Spielerin. „Ich unterstütze die Haltung der WTA voll und ganz, weil wir nicht genug Informationen über Peng Shuai und ihr Wohlergehen haben“, sagte die Nummer eins der Welt am Rande des David Cups in Madrid und fügte hinzu, dass die Gesundheit von Peng Shuai für die Tenniswelt von „größter Bedeutung“ sei.

          Djokovic hatte sich bereits im vergangenen Monat hinter die Drohung der WTA gestellt, die lukrativen Geschäftsbeziehungen mit China wegen des Falles zu kappen. „Ich denke, die Position der WTA ist sehr mutig“, sagte der Serbe.

          Die chinesische Regierung reagierte unterdessen mit Unverständnis auf die Absage der Tennisturniere. „Wir sind entschieden dagegen, dass der Sport politisiert wird“, antwortete Außenministeriumssprecher Wang Weibin knapp auf die entsprechende Frage von Reportern.

          Elf Veranstaltungen in China

          Die WTA hatte in diesem Jahr elf Veranstaltungen in China geplant, bevor sie wegen der Coronavirus-Pandemie verlegt oder abgesagt wurden. Die Wiederaufnahme der Turniere ist nun auf Eis gelegt, wie Steve Simon, Vorsitzender der Spielerinnen-Organisation, am Mittwochabend bekannt gab.  

          Peng Shuai (35) hatte Anfang November in dem Twitter-ähnlichen Medium Weibo berichtet, vom ehemaligen chinesischen Vizepremierminister Zhang Gaoli sexuell missbraucht worden zu sein. Der Eintrag wurde ebenso gelöscht wie zahlreiche Internet-Einträge über Peng, von der danach mehr als zwei Wochen jede Spur fehlte. Spätere Äußerungen wertete die WTA als unter Zwang getätigt.

          Mit Serbien im Halbfinale des Davis Cup: Novak Djokovic
          Mit Serbien im Halbfinale des Davis Cup: Novak Djokovic : Bild: AP

          Die serbische Tennis-Nationalmannschaft um Djokovic ist derweil als drittes Team ins Halbfinale des Davis Cup eingezogen. Die Serben setzten sich in Madrid mit 2:1 gegen Kasachstan durch. Dabei rettete der Weltranglistenerste sein Team mit einem 6:3, 6:4 über Alexander Bublik ins entscheidende Doppel, in dem dann Djokovic und Partner Nikola Cacic mit 6:2, 2:6, 6:3 gegen Andrei Golubew/Aleksandr Nedowjesow die Oberhand behielten.

          Im ersten Match des Tages hatte Michail Kukuschkin die Kasachen mit einem 7:6 (7:5), 4:6, 7:6 (13:11) über Miomir Kecmanovic in Führung gebracht. Im Halbfinale treffen die Serben, die den Davis Cup 2010 gewonnen hatten, auf Kroatien.

          Deutschland hatte sich am Dienstag zum ersten Mal seit 14 Jahren für das Halbfinale des wichtigsten Teamwettbewerbs im Männertennis qualifiziert. In Madrid wartet dort am Samstag Schweden oder Russland auf die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB). 

          Weitere Themen

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt vergangene Woche auf einer Autobahn auf der Krim

          Ukraine-Konflikt : Auch London zieht Botschaftspersonal aus Kiew ab

          Angesichts des russischen Aufmarsches an der Grenze zur Ukraine ruft auch Großbritannien Mitarbeiter seiner Botschaft in Kiew zurück. Die EU sieht dafür noch keinen Grund und verweist auf die Verhandlungen mit Moskau.
          Volle Klassenzimmer, wenig Abstand: So wie im vergangenen Sommer sieht es auch jetzt in vielen Schulen in Deutschland aus.

          Coronavirus in Deutschland : Alles schlimm, weiter so!

          Der Expertenrat der Bundesregierung warnt vor ­steigenden Corona-Zahlen, vor allem Kinder und Jugendliche stecken sich derzeit an. Neue Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie werden jedoch nicht empfohlen. Warum?
          Beliebt: Mario Draghi könnte der neue italienische Staatspräsident werden.

          Wahl des Staatspräsidenten : Italien am Scheideweg

          Italien wählt einen neuen Staatspräsidenten. Es könnte der aktuelle Ministerpräsident Mario Draghi werden – doch wie geht es dann mit der Regierung weiter?