https://www.faz.net/-gtl-9n3m0

Tennis : Nadal revanchiert sich gegen Tsitsipas

  • Aktualisiert am

Immer noch ein Könner: Rafael Nadal Bild: Reuters

Eine Woche nach seiner Niederlage gegen Stefanos Tsitsipas im Halbfinale von Madrid setzt sich Rafael Nadal in der Vorschlussrunde in Rom gegen den Griechen durch.

          Spaniens Tennis-Superstar Rafael Nadal hat erfolgreich Revanche an Stefanos Tsitsipas genommen. Eine Woche nach der Niederlage gegen den Griechen im Halbfinale von Madrid setzte sich der 17-malige Grand-Slam-Gewinner in der Vorschlussrunde des ATP-Masters in Rom gegen den zwölf Jahre jüngeren Kontrahenten mit 6:3, 6:4 durch. Titelverteidiger Nadal peilt in der italienischen Hauptstadt seinen insgesamt neunten Triumph nach dem Premierensieg 2005 an.

          Im vergangenen Jahr hatte sich Nadal im Finale gegen den Hamburger Alexander Zverev durchgesetzt, der als Turniersieger von Madrid angereist war. Zverev war bei der laufenden Austragung in seinem Auftaktmatch am Italiener Matteo Berrettini gescheitert.

          Bei den Frauen erreichte die Britin Johanna Konta das Finale in Rom und greift am Sonntag (13.00 Uhr/DAZN) nach ihrem ersten Titel seit zwei Jahren. Die 28-Jährige setzte sich gegen die Niederländerin Kiki Bertens, die zuletzt in Madrid triumphiert hatte, nach 2:50 Stunden mit 5:7, 7:5, 6:2 durch. Konta trifft nun auf die an Nummer vier gesetzte Karolina Pliskova. Die Tschechin setzte sich gegen die Griechin Maria Sakkari mit 6:4, 6:4 durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.