https://www.faz.net/-gtl-9n3m0

Tennis : Nadal revanchiert sich gegen Tsitsipas

  • Aktualisiert am

Immer noch ein Könner: Rafael Nadal Bild: Reuters

Eine Woche nach seiner Niederlage gegen Stefanos Tsitsipas im Halbfinale von Madrid setzt sich Rafael Nadal in der Vorschlussrunde in Rom gegen den Griechen durch.

          1 Min.

          Spaniens Tennis-Superstar Rafael Nadal hat erfolgreich Revanche an Stefanos Tsitsipas genommen. Eine Woche nach der Niederlage gegen den Griechen im Halbfinale von Madrid setzte sich der 17-malige Grand-Slam-Gewinner in der Vorschlussrunde des ATP-Masters in Rom gegen den zwölf Jahre jüngeren Kontrahenten mit 6:3, 6:4 durch. Titelverteidiger Nadal peilt in der italienischen Hauptstadt seinen insgesamt neunten Triumph nach dem Premierensieg 2005 an.

          Im vergangenen Jahr hatte sich Nadal im Finale gegen den Hamburger Alexander Zverev durchgesetzt, der als Turniersieger von Madrid angereist war. Zverev war bei der laufenden Austragung in seinem Auftaktmatch am Italiener Matteo Berrettini gescheitert.

          Bei den Frauen erreichte die Britin Johanna Konta das Finale in Rom und greift am Sonntag (13.00 Uhr/DAZN) nach ihrem ersten Titel seit zwei Jahren. Die 28-Jährige setzte sich gegen die Niederländerin Kiki Bertens, die zuletzt in Madrid triumphiert hatte, nach 2:50 Stunden mit 5:7, 7:5, 6:2 durch. Konta trifft nun auf die an Nummer vier gesetzte Karolina Pliskova. Die Tschechin setzte sich gegen die Griechin Maria Sakkari mit 6:4, 6:4 durch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.