https://www.faz.net/-gtl-9mttx

Tennis-Masters-Turnier : Titelverteidiger Zverev verpasst Halbfinale in Madrid

  • Aktualisiert am

Verliert auch den vierten Platz in der Weltrangliste: Alexander Zverev Bild: AFP

Die Mission Titelverteidigung von Alexander Zverev ist gescheitert: Nach einem harten Kampf leistet sich der Weltranglisten-Vierte gegen Stefanos Tsitsipas vor allem im dritten Satz zu viele Fehler. Ähnlich ergeht es Roger Federer.

          Titelverteidiger Alexander Zverev ist beim Tennis-Masters-Turnier in Madrid im Viertelfinale gescheitert. Der 22 Jahre alte Weltranglisten-Vierte aus Hamburg unterlag am Freitag gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas mit 5:7, 6:3, 2:6. Zverev agierte auf dem Court Arantxa Sanchez zu wechselhaft. Insbesondere im dritten Satz leistete er sich zu viele Fehler. Sein Gegner zeigte sich in der entscheidenden Phase entschlossener.

          „Ich war im dritten Satz nicht aggressiv genug, auf der anderen Seite hat Tsitsipas fast perfektes Sandplatztennis gespielt“, sagte Zverev, dem auch seine beste Leistung auf Asche in diesem Jahr nicht zu einem Sieg über Tsitsipas reichte. „Natürlich bin ich enttäuscht über diese Niederlage, aber ich hatte auch einen sehr guten Gegner“, hob der Hamburger die starke Leistung seines 20 Jahre alten Gegenübers hervor: „Es gibt nun mal solche Tage“.

          Nach souveränen Aufschlagspielen gab Zverev im ersten Durchgang bei eigenem Service das Spiel zum 5:6 ab und eröffnete Tsitsipas damit die Möglichkeit zu einem leichten Satzgewinn. Die Vorentscheidung im zweiten Durchgang gelang Zverev mit einem Break ohne Gegenpunkt zur 5:3-Führung. Das folgende Aufschlagspiel gewann er ebenfalls souverän. Doch im dritten Satz nutzte Zverev seine Breakchancen nicht. In der kommenden Woche tritt er in Rom an.

          Roger Federer war zuvor bei seinem Sandplatz-Comeback nach drei Jahren Pause im Viertelfinale gescheitert. Der 37 Jahre alte Schweizer verlor sein Viertelfinale gegen den Weltranglisten-Fünften Dominic Thiem 6:3, 6:7 (11:13), 4:6. Im Tiebreak des zweiten Satzes konnte Federer zwei Matchbälle nicht nutzen. „Niederlagen nach Matchbällen sind die schlimmsten. Aber ich fühle mich gut. Körperlich und mit meinem Spiel“, sagte Federer. Der Weltranglisten-Dritte spielte sein erstes Sandplatz-Turnier seit drei Jahren, damals schied er in Rom ebenfalls gegen Thiem aus. Der Österreicher trifft im Halbfinale am Samstag auf den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Prominenz für die Malocher-Liga

          Start der Handball-Saison : Prominenz für die Malocher-Liga

          Der Handball in Deutschland erhält eine Wiederauffrischung. Gensheimer kehrt zurück, die kommenden Weltstars Lagarde und Sagosen zieht es aus Frankreich in die Bundesliga. Doch eine Frage bleibt.

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          Bundesliga im Liveticker : Dortmund dreht auf – Bayer wieder vorne

          Bis zur Pause hält Augsburg ein 1:1 in Dortmund – doch nach Wiederanpfiff ist die BVB-Offensive nicht mehr zu halten. Zwei Aufsteiger drohen hingegen mit einer Niederlage in die Saison zu starten. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.