https://www.faz.net/-gtl-9lmn6

Tennis : Kerber zeigt Faust und Zähne

  • Aktualisiert am

Da ist sie wieder, die Kerber-Faust Bild: EPA

„Ich bin zufrieden, wie ich heute gespielt habe“, sagt Angelique Kerber nach ihrem Achtelfinal-Sieg gegen die Tschechin Karolina Muchova beim Turnier in Monterrey.

          Angelique Kerber steht beim WTA-Turnier im mexikanischen Monterrey im Viertelfinale. Die Weltranglisten-Fünfte aus Kiel setzte sich am Donnerstag (Ortszeit) gegen die Tschechin Karolina Muchova mit 6:3, 6:4 durch. „Es war ein enges Match, zwei oder drei Punkte haben die Sätze jeweils entschieden. Ich bin zufrieden mit der Art und Weise, wie ich heute gespielt habe“, sagte die beste deutsche Tennisspielerin nach der 84-minütigen Partie.

          Vor zwei Wochen hatte Kerber beim Turnier in Miami bereits gegen Muchova gewonnen, bei ihrem hart erkämpften Dreisatz-Sieg in der zweiten Runde aber deutlich mehr Mühe. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale trifft die 31-Jährige jetzt auf die an Position sechs eingestufte Kirsten Flipkens aus Belgien.

          Kerber ist bei der mit 250.000 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung an Nummer eins gesetzt. 2013 und 2017 stand sie in Monterrey im Endspiel. „Es würde mir sehr viel bedeuten, hier den Titel zu holen, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg“, sagte die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.