https://www.faz.net/-gtl-79z93

Tennis : Keine Krönung für Petkovic

  • Aktualisiert am

Wieder unter den Top 100: Andrea Petkovic Bild: dpa

Das zehnte Match in zwölf Tagen war dann doch zu viel. Die müde Andrea Petkovic muss sich bei der Premiere des Nürnberger Tennisturniers im Endspiel klar geschlagen geben.

          1 Min.

          Andrea Petkovic hat bei der Premiere des Nürnberger Tennisturniers die Krönung einer fast perfekten Woche und ihren dritten Titel auf der WTA-Tour verpasst. Die 25 Jahre alte Darmstädterin musste sich am Samstag im Endspiel Simona Halep aus Rumänien nach 1:23 Stunden klar mit 3:6, 3:6 geschlagen geben.

          Eine Woche nach ihrem Sieg beim ITF-Turnier in Marseille fand Petkovic gegen die überzeugend auftretende Weltranglisten-58. nie richtig in ihr Spiel. Was die Hessin auch versuchte - die nur 1,68 Meter große Halep brachte fast jeden Ball zurück und Petkovic damit immer wieder zur Verzweiflung.

          „Simona hat unglaublich gespielt“, sagte die deutsche Fed-Cup-Spielerin, die in ihrem zehnten Match in zwölf Tagen müde und teilweise unkonzentriert wirkte. „Die Spritzigkeit war nicht mehr so da, aber selbst mit 150 Prozent wäre es heute schwer geworden“, sagte Petkovic bei der Siegerehrung. Nur kurz hatte sie ihr Gesicht unter dem Handtuch vergraben, beim ersten Interview konnte sie schon wieder lachen.

          „Ich bin auf einem guten Weg und habe viel Zutrauen gewonnen“, sagte die so lange verletzte Hessin. Ihre bislang einzigen WTA-Titel hatte sie 2009 in Bad Gastein und 2011 in Straßburg gefeiert. Nach dem Finaleinzug in Nürnberg wird die frühere Nummer neun der Welt in der neuen Rangliste wieder in den Top 100 stehen.

          Weitere Themen

          Radsport-Kampfansage aus Raubling

          Team Bora-hansgrohe : Radsport-Kampfansage aus Raubling

          Das Team Bora-hansgrohe will die Nummer eins im Radsport werden. An Frontmann Sagan kam lange niemand vorbei. Doch jetzt kommen junge Rennfahrer mit ganz besonderen Ambitionen.

          Topmeldungen

          Individuelle Mobilität : Ein Lob auf das Auto

          Einst galt das Auto als des Deutschen liebstes Kind, jetzt tut mancher so, als trage es die alleinige Schuld am Weltuntergang. Die überwältigende Mehrheit der Bürger aber will und kann nicht auf das Auto verzichten.
          Sundar Pichai ist seit 2015 Google-Chef und rückt jetzt auch an die Spitze der Dach-Holding Alphabet.

          Sundar Pichai steigt auf : Was wird nun aus Google?

          Am technischen Talent des neuen Alphabet-Chefs gibt es keine Zweifel. Doch reicht das? Wir diskutieren die Zukunft von Google im Digitec-Podcast.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.