https://www.faz.net/-gtl-abnvn

Tennis-Turnier in Rom : Zverev fordert Nadal – Kerber scheitert

  • Aktualisiert am

Konzentriert in die nächste Runde: Alexander Zverev gewinnt sein Achtelfinale in Rom. Bild: dpa

Beim Turnier in Rom ist von den deutschen Tennisprofis nur noch Alexander Zverev dabei. Die deutsche Nummer eins steht nun vor einem großen Duell.

          1 Min.

          Mit einer starken Energieleistung hat Alexander Zverev das Viertelfinale beim Tennis-Turnier in Rom erreicht und bekommt es nun mit Sandplatzkönig Rafael Nadal zu tun. Vier Tage nach seinem Turniersieg im Madrid setzte sich die deutsche Nummer eins am Donnerstagabend mit 4:6, 6:3, 6:4 gegen den Japaner Kei Nishikori durch.

          Nach zwei hart umkämpften Sätzen lag der 24 Jahre alte Zverev im entscheidenden Durchgang bereits mit 1:4 zurück, konnte sich aber fünf Spiele in Serie sichern. Nach zwei Stunden und 53 Minute durfte der Weltranglisten-Sechste jubeln – und trifft nun auf den 13-maligen French-Open-Sieger Nadal. Der an Nummer zwei gesetzte Spanier stand im Duell mit dem Kanadier Denis Shapovalov bereits am Rande des Scheiterns, behielt mit 3:6, 6:4, 7:6 (7:3) aber letztlich die Oberhand.

          Nach dem Aus von Angelique Kerber ist Zverev der letzte verbliebene deutsche Profi in Rom. Die ehemalige Weltranglisten-Erste verlor in einem stark umkämpften Match nach mehr als zwei Stunden gegen die Lettin Jelena Ostapenko mit 6:4, 3:6, 4:6. Die favorisierte 33-Jährige, die inzwischen nur noch auf Platz 26 rangiert, ließ insgesamt die Konstanz vermissen. Ostapenko leistete sich zwar deutlich mehr Fehler, setzte sich aber mit ihrem druckvollen Spiel letztlich durch.

          Vergeblich gestreckt: Für Angelique Kerber ist das Turnier in Rom beendet.
          Vergeblich gestreckt: Für Angelique Kerber ist das Turnier in Rom beendet. : Bild: EPA

          Beide Spielerinnen hatten im ersten Satz Probleme mit dem eigenen Aufschlag, Kerber nahm ihrer Gegnerin gleich viermal das Service ab. Im zweiten Durchgang erwischte Ostapenko den besseren Start, lag schnell mit 4:1 vorne. Die 23 Jahre alte ehemalige French-Open-Siegerin blieb souverän und sicherte sich den Satz in 44 Minuten. Kerber hatte sich jedoch wieder gefangen und bot ihrer Kontrahentin einen ebenbürtigen Kampf. Nach zahlreichen eigenen Breakbällen, die sie ungenutzt ließ, gab sie ihren Aufschlag zum 3:4 ab und konnte sich nicht entscheidend zurückkämpfen.

          Am Vortag hatte Kerber beim Einzug in die Runde der besten 16 von der Aufgabe ihrer Gegnerin Simona Halep profitiert. Die Rumänin verletzte sich beim Stand von 6:1, 3:3 aus ihrer Sicht an der linken Wade und konnte nicht mehr weiterspielen. Kerber ließ gegen Halep vor allem im zweiten Satz immer wieder ihre einstige Klasse aufblitzen, vor allem der eigene Aufschlag war bis dahin jedoch oft zu schwach. Dies wurde ihr auch gegen Ostapenko zum Verhängnis.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Franco A. und sein Verteidiger Johannes Hock am 25. Mai im Oberlandesgericht Frankfurt

          Prozess gegen Franco A. : Rechercheur oder Terrorist?

          Warum hielt Franco A. die Identität als Flüchtling über 15 Monate aufrecht, wenn es ihm angeblich nur um die Aufdeckung von Missständen ging ? Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt hat er zwar viel gesagt – aber die zentralen Fragen bleiben offen.
          EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen, Präsident Joe Biden und der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, am Dienstag in Brüssel

          EU-Spitze trifft Biden : Die langen Schatten der Ära Trump

          Das erste Treffen der EU-Spitze mit Präsident Biden hat gezeigt, dass mit dem neuen Mann im Weißen Haus nicht auf einen Schlag alles besser wird. Es gab Fortschritte, aber nicht alle Konflikte wurden gelöst.
          Wolfgang Schäuble am 20. Juni 1991 während seiner Rede im Bonner Bundestag

          Schäuble im F.A.Z.-Interview : „Als ich sprach, spürte ich: Du hast den Saal“

          Wolfgang Schäuble spielte bei der Entscheidung, Parlaments- und Regierungssitz nach Berlin zu verlegen, eine sehr wichtige Rolle. Im Interview spricht der Bundestagspräsident über seine historische Rede, die Bedeutung seines Rollstuhls dabei – und das Charisma von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.