https://www.faz.net/-gtl-a4cdc

Tennis in Köln : Lokalmatador Otte glänzt zu Hause

  • Aktualisiert am

Glanztag in Köln erwischt: Oscar Otte Bild: dpa

Die deutschen Spieler überraschen zum Auftakt des ATP-Turniers in Köln. Mischa Zverev zieht ebenso überraschend ins Achtelfinale ein wie Oscar Otte, für den das Turnier auf besonderem Grund stattfindet.

          2 Min.

          Einst jubelte er an dieser Stelle seinen Pop-Helden zu, nun war Oscar Otte selbst der umjubelte Sieger - wenn auch nur von ein paar Hundert Zuschauern. Zum Auftakt des Tennis-Turniers von Köln gewann der Lokalmatador das deutsche Duell mit Jan-Lennard Struff mit 6:4 und 6:3 und wusste kaum wohin mit seiner Freude. „Ich war total aufgeregt. Das ist die geilste Halle. Hier war ich auf Konzerten, nun habe ich selbst hier gespielt“, sagte der 27-Jährige: „Meine Freundin war da, meine besten Freunde, nur Mama und Papa haben es leider nicht geschafft. Aber es hat ja auch ohne sie gereicht. Ich bin happy, dass ich noch eine Weile hierbleiben darf.“ Im Achtelfinale trifft Otte auf Radu Albot aus Moldau, der den Franzosen Pierre-Hugues Herbert in drei Sätzen schlug.

          Struff, als Nummer 32 der Welt Deutschlands zweitbester Spieler nach Alexander Zverev und als Nummer sieben der Setzliste ins Turnier gegangen, war dagegen frustriert. „Das war der langsamste Hartplatz, auf dem ich je gespielt habe“, sagte der 30-Jährige: „Und es hat einfach vieles nicht gepasst, ich habe viele leichte Fehler gemacht.“ Da er ab kommenden Montag auch beim zweiten Turnier in Köln antreten will, weiß der Sauerländer nun nicht genau, wie er die Woche verbringt: „Wahrscheinlich werde ich nach Hause fahren. Aber dann muss ich wieder rein in die Bubble. Und ich würde gerne auf diesem Platz noch etwas trainieren.“

          Freilos für Alexander Zverev

          Der Traum von einem Finale gegen Alexander Zverev ist jedenfalls früh vorbei. Und während der US-Open-Finalist als topgesetzter Spieler nach einem Freilos zum Auftakt erst am Donnerstag ins Geschehen eingreifen wird, sorgte sein älterer Bruder Mischa am Auftakt-Tag für einen bemerkenswerten Erfolg. Der 33-Jährige, inzwischen nur noch die Nummer 268 der Weltrangliste, besiegte den auf Rang 44 geführten Australier John Millman 6:1, 6:4. „Ich hatte meine Frau und Freunde dabei“, sagte Zverev: „Deshalb habe ich mich wie zu Hause gefühlt.“

          Spannend wird die Zuschauerzahl der kommenden Tage. Für Montag hätten die Organisatoren rund 800 Karten absetzen dürfen, am Ende kamen 500 Zuschauer. Nachdem Köln seit dem Wochenende offiziell Risikogebiet ist und das Fußball-Länderspiel zwischen Deutschland und der Schweiz am Dienstag komplett ohne Zuschauer ausgetragen wird, wird beim Tennis mit einer deutlichen Reduzierung wegen der Corona-Pandemie in den kommenden Tagen gerechnet - wahrscheinlich auf 250 Besucher. „Es ist nicht unwahrscheinlich, dass das Land kurzfristig Regelungen treffen wird, die auch für das Tennisturnier relevant sind“, teilte die Stadt Köln auf Anfrage mit. In diesem Fall müssten alle Tickets zurückgegeben werden und der Ticketverkauf neu gestartet werden.

          Weitere Themen

          Zverev triumphiert in Madrid

          Tennis : Zverev triumphiert in Madrid

          Alexander Zverev ist drei Wochen vor Beginn der French Open schon in richtig guter Form. Beim Masters in Madrid holt er seinen zweiten Titel in diesem Jahr.

          Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.