https://www.faz.net/-gtl-7l0z1

Tennis : Hewitt gewinnt erstes Turnier seit 2010

  • Aktualisiert am

Sieg in Brisbane: Der Australier Hewitt freut sich über seinen Heimsieg Bild: dpa

Zum ersten Mal standen sich Roger Federer und Lleyton Hewitt 1999 gegenüber. Im Finale von Brisbane trafen die 32 Jahre alten Tennisprofis zum 27. Mal aufeinander. Mit dem besseren Ende für den Australier. Auch Nadal scheint vor den Australian Open in Topform.

          Im Duell der früheren Weltranglisten-Ersten hat Lleyton Hewitt seinen ersten Titel seit 2010 geholt und Roger Federers Hoffnung auf eine weitere Bestmarke zunichtegemacht. Der zweimalige Grand-Slam-Sieger aus Australien feierte am Sonntag im Endspiel des ATP-Tennisturniers von Brisbane nach 2:07 Stunden einen 6:1, 4:6, 6:3-Erfolg. Der immer wieder von Verletzungen geplagte US-Open-Sieger von 2001 und Wimbledon-Champion von 2002 sicherte sich damit seinen ersten Turniersieg seit dreieinhalb Jahren. Damals triumphierte Hewitt beim Rasenturnier im westfälischen Halle.„Gegen die besten Spieler der Welt in Endspielen antreten zu können, ist der Grund, warum ich dieses Spiel noch spiele“, sagte der 32 Jahre alte Lokalmatador nach dem Coup gegen den gleichaltrigen Schweizer.

          Dessen langjähriger Dauerrivale Rafael Nadal gewann eine Woche vor Beginn der Australian Open das Event in Doha und scheint für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres in Top-Form. Im indischen Chennai holte Federers Landsmann Stanislas Wawrinka durch ein 7:5, 6:2 gegen den Franzosen Edouard Roger-Vasselin den Titel.

          „Es ist großartig, das neue Jahr mit einem Titel zu beginnen“, sagte der Weltranglisten-Erste aus Spanien gewohnt zurückhaltend-bescheiden nach seinem 6:1, 6:7 (5:7), 6:2-Erfolg gegen den Franzosen Gael Monfils. Neben dem neuen Boris-Becker-Schützling Novak Djokovic geht der Linkshänder aus Mallorca als großer Favorit in die am kommenden Montag beginnenden Australian Open in Melbourne.

          Zuversicht bei Federer

          Aber auch Federer scheint trotz der Finalniederlage nach seinem schwachen Jahr 2013 weiter hochmotiviert. „Ich fühle, mich ehrlich gesagt, sehr gut. Ich bin unglaublich hungrig und begierig zugleich“, sagte der 17-malige Grand-Slam-Turniersieger. Im vergangenen Jahr holte Federer nur einen Titel - im westfälischen Halle.

          Beim Damenturnier in Hobart erreichte Fed-Cup-Spielerin Mona Barthel das Achtelfinale. Die 23-Jährige aus Neumünster bezwang die Ukrainerin Jelina Switolina mit 6:4, 6:3. Barthel ist bei dem mit 250 000 Dollar dotierten Vorbereitungsturnier für die Australian Open an Nummer sechs gesetzt. Im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale trifft die Weltranglisten-34. entweder auf Monica Niculescu aus Rumänien oder die Slowakin Magdalena Rybarikova. In Sydney erreichte Julia Görges aus Bad Oldesloe als sogenannter Lucky Loser das Hauptfeld.

          Die ersten Titel des neuen Tennis-Jahres bei den Damen sicherten sich die Weltranglisten-Erste Serena Williams und die früheren French-Open-Siegerinnen Ana Ivanovic und Li Na. Williams setzte sich in Brisbane gegen die Ranglisten-Zweite Victoria Asarenka aus Weißrussland mit 6:4, 7:5 durch. Beim Turnier im chinesischen Shenzhen holte die Chinesin Li Na durch ein 6:4, 7:5 gegen ihre Landsfrau Peng Shuai den Titel. Die ehemalige Nummer eins Ivanovic feierte ihren zwölften Turniersieg. Die 26 Jahre alte Serbin gewann in Auckland gegen die Amerikanerin Venus Williams mit 6:2, 5:7, 6:4.

          Weitere Themen

          Der slowenische Stoiker

          Primož Roglič vor Vuelta-Sieg : Der slowenische Stoiker

          Einer der berühmtesten Philosophen kommt aus Slowenien, ziemlich viele gute Skispringer auch. Jetzt gibt es auch eine ganze Radsportarmada. Erstmals überhaupt wird wohl Primož Roglič einen Titel bei einer Grand Tour gewinnen – das ist kein Zufall.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.