https://www.faz.net/-gtl-u8ft

Tennis : Federer scheitert wieder an Canas

  • Aktualisiert am

Federer: „Eines jener Matches, das ich nie verlieren sollte” Bild: dpa

Zum zweiten Mal innerhalb von 16 Tagen ist der Weltranglistenerste Roger Federer am gleichen Gegner gescheitert. Wie schon beim Tennis-Masters in Indian Wells schied der Schweizer auch in Miami gegen den Argentinier Guillermo Canas aus.

          1 Min.

          Tennis-König Roger Federer ist auch beim Masters-Turnier in Miami an Guillermo Canas gescheitert. 16 Tage nach seiner Niederlage in Indian Wells verlor der Schweizer am Dienstag (Ortszeit) sein Viertrundenmatch gegen den Argentinier mit 6:7 (2:7), 6:2, 6:7 (5:7). Nach 2:38 Stunden war das Schicksal der Nummer 1 besiegelt: Erst zum fünften Mal in seiner Tennis-Karriere verlor Federer zwei Mal gegen den selben Rivalen hintereinander.

          „Ich habe eigentlich erwartet, dass ich heute Abend gewinne“, meinte der Schweizer enttäuscht. „Das ist eines jener Matches, das ich eigentlich nie verlieren sollte.“ Das hatte Federer schon vor zwei Wochen in Indian Wells. In seinem Auftaktmatch unterlag der 25-Jährige überraschend dem Qualifikanten Canas mit 5:7, 2:6. Für den Schweizer war dies die erste Niederlage nach zuvor 41 Siegen in Serie. Canas war nach Ablauf seiner 15-monatigen Dopingsperre im Herbst 2006 auf die ATP-Tour zurückgekehrt und vor dem Turnier in Miami die Nummer 55 der Weltrangliste.

          Canas (r.) wird zum Angstgegner für Federer

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Ein kleiner Schritt für die Menschheit: Mit jedem gestreamten Video vergrößert sich unser ökologischer Fußabdruck.

          Klimawandel : Dürfen wir noch streamen?

          Jedes Video, das wir online ansehen, schadet dem Klima. Denn die Datenströme verbrauchen große Mengen an Energie. Ist eine Staffel „Game of Thrones“ also so schlimm wie ein Inlandsflug?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.