https://www.faz.net/-gtl-9eqb1

Tennis : Europa gewinnt Laver Cup nach Sieg von Zverev

  • Aktualisiert am

Der Pokal gehört wieder dem Team Europa: Alexander Zverev holt die entscheidenden Punkte. Bild: EPA

Wie bei der Premiere im Vorjahr gewinnt das europäische Team den Laver Cup. Deutschlands Tennis-Jungstar sichert nach einer Aufholjagd die entscheidenden Punkte.

          1 Min.

          Mit einem Sieg über den Wimbledon-Finalisten Kevin Anderson hat Deutschlands Tennis-Jungstar Alexander Zverev beim Laver Cup in den Vereinigten Staaten die entscheidenden Punkte geholt und das Team Europa zur Titelverteidigung geführt. Der 21 Jahre alte Hamburger drehte am Sonntag (Ortszeit) ein spannendes Match gegen den Südafrikaner und setzte sich mit 6:7 (3:7), 7:5, 10:7 durch. „Das war natürlich ein großartiges Gefühl. Es ist etwas Besonderes, für die Entscheidung gesorgt zu haben. Toll, dass es so zu Ende gegangen ist“, sagte Zverev. 13:8 hieß es in Chicago gegen die Weltauswahl.

          Bei einem Sieg Andersons wäre die Entscheidung im Einzel zwischen Wimbledonsieger Novak Djokovic und dem Australier Nick Kyrgios gefallen. Zuvor hatte Roger Federer nach der Abwehr dreier Matchbälle mit einem 6:7 (5:7), 7:6 (8:6), 10:7 gegen den Amerikaner John Isner die Europäer mit Kapitän Björn Borg in Führung gebracht.

          Zverev hatte am zweiten Tag des Show-Wettbewerbs, der im vergangenen Jahr seine Premiere in Prag gefeiert hatte und im kommenden Jahr in Genf ausgetragen wird, auch sein erstes Match gewonnen. Er bezwang in der Heimstätte der Bulls (NBA) und der Blackhawks (NHL) Isner 3:6, 7:6 (8:6), 10:7. Das Doppel mit Federer hingegen verlor Zverev gegen Isner und Jack Sock 6:4, 6:7 (2:7), 9:11.

          Bei dem Turnier, das nach der australischen Tennis-Legende Rod Laver benannt ist, gibt es für einen Sieg am ersten Tag einen Punkt, am zweiten Tag zwei Punkte und am dritten drei. Auf Instagram postete Zverev ein Bild mit dem Team bestehend aus Federer, Djokovic, Zverev, Grigor Dimitrow, David Goffin, Kyle Edmund und Kapitän Borg und schrieb dazu: „Jede einzelne Person auf diesem Bild ist auf ihre Weise besonders. Liebe mein Team. Der #lavercup kommt nach Hause.“

          Weitere Themen

          „Beide Seiten sind schuld“ Video-Seite öffnen

          Fall Djokovic : „Beide Seiten sind schuld“

          Tennis-Star Novak Djokovic hat nach seiner Ausweisung aus Australien Dubai erreicht – im australischen Melbourne beginnen die Australien Open ohne den Weltranglistenersten. Fans vor Ort sind geteilter Meinung über den Fall. Sein Heimatland Serbien steht derweil fest zu Djokovic.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock und Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau

          Besuch in Moskau : Frostige Atmosphäre zwischen Baerbock und Lawrow

          Annelena Baerbock und Sergej Lawrow waren zwar höflich zueinander aber nicht mehr. Die Gespräche waren wohl kaum mehr als ein gegenseitiges Vorhalten von Vorwürfen. Immerhin gibt es ein Zeichen im Hinblick auf die Ukraine.
          Frankreichs Bildungsminster Jean-Michel Blanquer am 11. Januar im französischen Parlament.

          Frankreichs Bildungsminister : Pandemie-Planung auf Ibiza

          Jean-Michel Blanquers verpatzte Pandemie-Planung für die Schulen hatte viele Franzosen empört. Nun kommt heraus: Der Bildungsminister entwarf sie offenbar von der Party-Insel Ibiza aus. In den Lehrerzimmern herrscht Aufruhr.
          Alles „gratis“? Wer der Propaganda von Wikimedia folgt, bezahlt einen Preis. Das gilt insbesondere für alle, die von  ihrem geistigen Eigentum leben müssen.

          Rechte an Gratis-Inhalten : Wikimedia pervertiert das Gemeinwohl

          Wikimedia plant die Kommerzialisierung ihrer Inhalte. Zugleich betreibt die Organisation heftiges Lobbying, um an hochwertige Gratis-Inhalte der öffentlich-rechtlichen Sender zu kommen. Das ruiniert die Filmschaffenden.
          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve

          Inflation : Warum die Notenbanken um höhere Zinsen streiten

          Verschiedene Einschätzungen der Inflation: Die amerikanische Notenbank will zügig die Zinsen anheben, die EZB dagegen ist noch nicht bereit dazu. Das sorgt für Unruhe an den Börsen.