https://www.faz.net/-gtl-7ygli

Tennis Down Under : Immerhin Kerber kommt weiter

  • Aktualisiert am

Gut geschlagen in Sydney: Angelique Kerber Bild: AP

Sydney, Auckland, Hobart: die Tenniselite bereitet sich down under auf die Australian Open vor. Von den deutschen Top-Spielerinnen gewinnt nur Kerber. Ein Erfolgserlebnis gibt es auch für Beck.

          Angelique Kerber ist beim WTA-Turnier in Sydney als
          einzige deutsche Tennisspielern in das Achtelfinale eingezogen. Die
          Weltranglisten-Neunte aus Kiel gewann am Montag nach erheblichen
          Anlaufschwierigkeiten noch 1:6, 6:4, 6:3 gegen die ukrainische
          Qualifikantin Lesia Zurenko. Die 26-Jährige trifft nun auf Daria
          Gawrilowa aus Russland.




          Ihre Fed-Cup-Kolleginnen Andrea Petkovic und Sabine Lisicki sind dagegen noch nicht in Australian-Open-Form. Eine Woche vor Beginn des ersten Grand-Slam-Turniers der neuen Tennis-Saison schieden die deutsche Nummer zwei und drei in Sydney schon in der ersten Runde aus.

          Die Weltranglisten-13. Petkovic verlor am Montag gegen die australische Wildcard-Starterin Jarmila Gajdosova 1:6, 6:7 (5:7). Nach knapp 90 Minuten nutzte die Nummer 70 der Welt ihren ersten Matchball gegen die 27-Jährige aus Darmstadt. Auch vor einer Woche in Brisbane war Petkovic in der ersten Runde gescheitert.

          Frust bei Andrea Petkovic: frühe Niederlagen in Brisbane und Sydney

          Lisicki musste sich nach hartem Kampf über 2:18 Stunden der Spanierin Carla Suárez Navarro mit 3:6, 6:3, 6:7 (4:7) geschlagen geben. Noch zwei Tage zuvor hatte die 25 Jahre alte Berlinerin in Brisbane mit Martina Hingis den Titel im Doppel gewonnen.

          Becker raus, Beck im Achtelfinale

          Lennard Struff hat bei seiner Australian-Open-Generalprobe das Achtelfinale erreicht. Beim ATP-Turnier im neuseeländischen Auckland gewann der 24-Jährige aus Warstein am Montag gegen den Österreicher Dominic Thiem mit 6:7 (6:8), 6:4, 6:3. Im Kampf um den Einzug in das Viertelfinale trifft Struff nun auf den an Nummer vier gesetzten Kevin Anderson aus Südafrika.

          Benjamin Becker dagegen schied in Sydney in Runde eins aus. Der 33-Jährige aus Mettlach verlor gegen den auf Position fünf eingestuften Argentinier Leonardo Mayer mit 6:7 (3:7), 2:6. Bei der mit knapp 500 000 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung geht von den deutschen Profis nur noch Philipp Kohlschreiber an den Start. Der Augsburger ist an Position drei eingestuft und hatte in der ersten Runde ein Freilos.

          Ein Erfolgserlebnis gab es für Nachwuchshoffnung Annika Beck beim WTA-Turnier in Hobart. Die 20 Jahre alte Bonnerin setzte sich gegen Jana Cepelova aus der Slowakei mit 6:7 (4:7), 7:5, 6:4 durch und erreichte nach 2:20 Stunden Spielzeit das Achtelfinale. In der Runde der besten 16 trifft die Weltranglisten-55. auf die an Nummer neun gesetzte Italienerin Roberta Vinci. Mona Barthel ist dagegen bereits
          in der ersten Runde ausgeschieden. Die 24-Jährige aus Neumünster
          verlor am Montag gegen die amerikanische Qualifikantin Madison
          Brengle mit 7:6 (8:6), 5:7, 6:7 (2:7).


          Weitere Themen

          Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt Video-Seite öffnen

          Soziales Projekt in Berlin : Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt

          Amir kommt aus Afghanistan und will Fußball-Profi werden. Sport ist sein Hobby und Fußball die größte Leidenschaft. Vor einem Jahr ist er mit seiner Familie nach Berlin geflohen – und blüht dank eines sozialen Projektes wieder richtig auf.

          Die Härteprobe kommt noch Video-Seite öffnen

          Fußball-WM der Frauen : Die Härteprobe kommt noch

          Mit drei Siegen in drei Spielen zieht das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM in Frankreich ein. Nach dem Spiel gegen Südafrika sieht F.A.Z.-Sportredakteur Daniel Meuren aber noch Bedarf, an offensiven Abläufen zu arbeiten.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          May-Nachfolge : Boris Johnson bleibt Favorit, Rory Stewart holt auf

          Boris Johnson zieht mit 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion in die nächste Wahlrunde. In das Feld seiner Verfolger kommt derweil erhebliche Dynamik – vor allem der „Anti-Boris-Kandidat“ könnte dem Favoriten gefährlich werden.

          Shanahan scheidet aus : Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagons

          Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan zieht sich aus dem Nominierungsprozess zurück, wie Präsident Trump auf Twitter verkündet. Die Leitung des Pentagons übernimmt der bisherige Verwaltungschef des amerikanischen Heeres.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.