https://www.faz.net/-gtl-9nczb

Turniersieg in Genf : Befreiungsschlag für Alexander Zverev

  • Aktualisiert am

Erfolgserlebnis vor den French Open: Alexander Zverev gewinnt das Tennisturnier in Genf. Bild: AFP

Dem deutschen Tennisprofi Alexander Zverev gelingt der erste Turniersieg in diesem Jahr. Vor dem Auftakt der French Open sammelt er Selbstvertrauen. Doch das Finale von Genf musste mehrmals unterbrochen werden.

          Alexander Zverev reist mit seinem ersten Turniersieg des Jahres und gestiegenem Selbstvertrauen zu den French Open nach Paris. Der Weltranglistenfünfte aus Hamburg setzte sich am Samstag in einem vom Regen beeinträchtigten Finale gegen den Chilenen Nicolas Jarry mit 6:3, 3:6, 7:6 (10:8) durch und erzielte damit seinen insgesamt elften Erfolg auf der ATP-Tour. Jarry wartet dagegen weiter auf seinen ersten.

          Zverev kam im ältesten Tennis-Klub der Schweiz schnell auf Betriebstemperatur, führte rasch 3:0 und hatte nach 35 Minuten bereits souverän den ersten Satz gewonnen. Jarry, Nummer 75 der Weltrangliste und ohne Satzverlust bis in das zweite Finale seiner Karriere gelangt, brachte bei Aufschlag Zverev nur wenig zustande, dem Rechtshänder unterliefen zahlreiche Fehler.

          Das änderte sich allerdings nach einer 90-minütigen Regenunterbrechung nach dem ersten Satz: Zverev verlor den Faden, der Regen kehrte zurück, erst beim Stand von 2:5 aus Sicht des Hamburgers folgte die nächste Unterbrechung. Nachdem sich Jarry Durchgang zwei im Schnelldurchgang gesichert hatte, entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Der Tiebreak musste entscheiden. Dort ließ Zverev zunächst drei Breakchancen liegen, ehe er nach 2:35 Stunden seine vierte Möglichkeit nutzte.

          Für Zverev ist der elfte Turniersieg seiner Karriere ein Stimmungsaufheller kurz vor dem Auftakt in Roland Garros. Nach seinem frühen Scheitern vergangene Woche beim Masters-Turnier in Rom, wo er im Vorjahr noch das Finale gegen Sandplatzkönig Rafael Nadal erreicht hatte, war er kurzfristig nach Genf gereist. Dort hoffte er sich Matchpraxis und Sicherheit zu holen nach einer miserablen Sandplatzsaison, wo er bei sechs Turnierteilnahmen nur einmal über sein zweites Match hinausgekommen war.

          Zuletzt hatte Zverev Anfang März beim Turnier in Acapulco/Mexiko im einem Finale gestanden, dort unterlag er Nick Kyrgios (Australien). Im Verlauf der Sandplatzsaison war er dann auch schon auf Jarry getroffen: In Barcelona verlor er gegen den Chilenen in der ersten Runde. Im Genfer Tennisklub Eaux-Vives aber hatte er den 23-Jährigen aber im Griff, vor allem, wenn sein erster Aufschlag kam: Im ersten Satz machte er damit 16 Punkte – bei 16 Aufschlägen im Feld: perfekt.

          Von seinen nunmehr elf Turniersiegen ist jener in Genf mittlerweile der fünfte auf Sand. Große Erwartungen für die French Open verbieten sich allerdings für Zverev – zu inkonstant spielte er auch in der Woche in der Schweiz. In seinem Auftaktmatch in Roland Garros am Montag sollte er jedoch keine allzu großen Schwierigkeiten bekommen: Der Australier John Millman, derzeit auf Rang 55 der Weltrangliste geführt, gilt nicht gerade als Sandplatzspezialist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.