https://www.faz.net/-gtl-75ozc

Tennis : Barthel und Kohlschreiber verlieren Endspiele

  • Aktualisiert am

Zwei Endspiele, zwei Niederlagen: Philipp Kohlschreiber und Mona Barthel verpassen Turniersiege. Immerhin holen sie sich Selbstvertrauen für die am Montag beginnenden Australian Open.

          1 Min.

          Es hat nicht ganz gereicht für Mona Barthel und Philipp Kohlschreiber. Die beiden deutschen Tennisprofis verloren am Samstag bei den Generalproben für die Australian Open jeweils ihre Endspiele, fahren aber dennoch mit viel Selbstvertrauen nach Melbourne. Dort beginnt am Montag das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres.

          Barthel unterlag beim WTA-Event in Hobart gegen die Russin Jelena Wesnina mit 3:6, 4:6 und verpasste damit die erfolgreiche Titelverteidigung bei der mit 235 000 Dollar (179 200 Euro) dotierten Veranstaltung. Kohlschreiber musste sich beim ATP-Turnier in Auckland dem Spanier David Ferrer mit 6:7 (5:7), 1:6 geschlagen geben und wartet weiter auf den fünften Titel seiner Karriere.

          „Insgesamt war es dennoch eine tolle Woche“, sagte Kohlschreiber nach der Niederlage. „Ich habe es hier sehr genossen, schließlich spiele ich nicht jede Woche ein Finale“, sagte der Augsburger, 2008 Sieger der Heineken Open in Neuseeland.

          Aus der Traum: Mona Barthel verliert im Finale

          Auch dieses Mal hatte der 29-Jährige gute Möglichkeiten, das Turnier für sich zu entscheiden. Kohlschreiber knüpfte im ersten Satz an seine zuletzt starken Leistungen an und vergab beim Stand von 5:4 sogar einen Satzball. „Ich lag zweimal ein Break vorne und hatte gute Chancen, den Satz zu gewinnen“, haderte der Davis-Cup-Profi später.

          Doch nachdem Ferrer den Tie Break mit seinem dritten Satzball mit 7:5 für sich entschieden hatte, war der Spanier nicht mehr zu stoppen. „Danach hat er einfach keine Fehler gemacht, während ich ein bisschen nachgelassen habe“, sagte Kohlschreiber. Für Ferrer war es bereits der vierte Sieg bei seinem Lieblingsturnier. Er strich für den Erfolg 78 250 Dollar ein, Kohlschreiber musste sich mit 41 200 Dollar begnügen.

          Mutmacher für die Australian Open

          Für Barthel endete in Hobart die Siegesserie ebenfalls im Endspiel. Gegen die Russin Wesnina fand die 22-Jährige nie ganz zu ihrem Rhythmus und hatte bei starkem Wind vor allem Probleme mit ihrem Returnspiel. „Ich bin trotzdem nicht enttäuscht. Es war wieder eine tolle Woche für mich“, sagte die Schleswig-Holsteinerin.

          Nach verlorenem ersten Satz hatte sie im zweiten Durchgang beim Stand von 3:3 zweimal die Chance, ihrer Gegnerin das Service abzunehmen und der Partie eine Wende zu geben. Doch Barthel konnte ihre Breakbälle nicht nutzen und beendete die Partie nach 1:23 Stunden mit einem Rückhandfehler. „Jelena war heute einfach besser. Ich freue mich jetzt auf die Australian Open und denke, dass ich ganz gut in Form bin“, sagte Barthel. In Melbourne trifft sie zum Auftakt am Dienstag auf Xenia Perwak aus Kasachstan. Kohlschreiber misst sich mit dem Belgier Steve Darcis.

          Weitere Themen

          England verliert einen Weltmeister

          Jack Charlton ist tot : England verliert einen Weltmeister

          Der englische Fußball trauert um einen seiner Weltmeister: Jack Charlton starb im Alter von 85 Jahren. Der ältere Bruder von Sir Bobby Charlton arbeitete nach seiner langen Profikarriere als Trainer.

          Spielerfrauen sind teuer

          Strafe für Heidenheim : Spielerfrauen sind teuer

          50 Zuschauer kommen den FC Heidenheim teuer zu stehen: Weil beim Relegationsspiel gegen Werder Bremen kurzzeitig Spielerfrauen und Mitarbeiter des Klubs gegen die Hygieneregeln verstoßen hatten, verhängt die DFL nun eine Strafe.

          Topmeldungen

          Wirtschaftsminister Altmaier : „Ich bin nicht der Oberlehrer der Welt“

          Muss Deutschland einen Bogen um Länder wie China machen, die Freiheitsrechte verletzen? Nein, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Im F.A.Z.-Interview kündigt er für Deutschland weitere Staatsbeteiligungen an – und ein mögliches Ende der Maskenpflicht.
          Aktivistischer Investor: An die Commerzbank schrieb Cerberus nach klassischer Aktivistenmanier Briefe.

          Cerberus Investitionen : Der umtriebige Finanzinvestor

          Cerberus zieht als entschlossener Aktivist nicht nur bei der Commerzbank die Fäden. Die Amerikaner stehen darüber hinaus für eine Reihe sehr unterschiedlicher Transaktionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.