https://www.faz.net/-gtl-u5w2

Tennis : Ausschreitungen bei den Australian Open

  • Aktualisiert am

Schlägerei zwischen serbischen und kroatischen Fans Bild: AP

Bei den Australien Open ist es zu wüsten Schlägereien zwischen kroatischen, serbischen und griechischen Zuschauern gekommen. Die Polizei verwies 150 gewalttätige Tennisfans von der Anlage in Melbourne.

          1 Min.

          Der Auftakt der Australian Open in Melbourne ist von gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen kroatischen, serbischen und griechischen Zuschauern überschattet worden. Über 150 gewalttätige Tennisfans wurden von der Polizei der Anlage verwiesen, ihre Tickets wurden konfisziert. Über 40 Beamte waren gegen 13.00 Uhr Ortszeit im Einsatz, um die Ruhe wieder herzustellen. Zahlreiche der zumeist in ihre Nationalflaggen gehüllten jungen Männer erlitten blutende Verletzungen.

          Zentrum der Prügelei war der große offene Gartenplatz vor einer großen Videowand direkt hinter der Rod-Laver-Arena. Dabei flogen neben den Fäusten auch Flaschen und entzündete Fackeln. Die verschiedenen ethnischen Gruppen beschimpften sich außerdem mit rassistischen Parolen.

          Am ersten Turniertag standen unter anderem die kroatischen Spitzenspieler Mario Ancic und Ivan Ljubicic sowie der griechischstämmige Zypriote Marcos Baghdatis auf dem Platz, die traditionell von zahlreichen in Melbourne lebenden Landsleuten unterstützt werden.

          Ein Polizist weist einen kroatischen Randalierer zurecht
          Ein Polizist weist einen kroatischen Randalierer zurecht : Bild: AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.