https://www.faz.net/-gtl-sk2h

Tennis : Auch Kohlschreiber und Gremelmayr scheitern

  • Aktualisiert am

Kohlschreiber ausgeschieden: „Ich konnte ihn einfach nicht ausrechnen” Bild: dpa/dpaweb

Alle zwölf gestarteten deutschen Tennis-Profis sind bei den 91. Internationalen Meisterschaften von Bayern in München ausgeschieden. Zuletzt verloren Philipp Kohlschreiber und Denis Gremelmayr ihre Viertelfinalspiele.

          1 Min.

          Die Tennis-Profis Philipp Kohlschreiber und Denis Gremelmayr müssen auf ihr erstes Halbfinale bei einem ATP-Turnier weiter warten. Der Lampertheimer Gremelmayr verlor bei den 91. Internationalen Meisterschaften von Bayern am Freitag in München in der Runde der letzten Acht gegen den Belgier Olivier Rochus mit 4:6, 5:7. Für den Bamberger Kohlschreiber war Kristof Vliegen aus Belgien im Viertelfinale beim 5:7, 4:6 die Endstation. Damit sind alle zwölf gestarteten deutschen Profis, unter ihnen Thomas Haas, ausgeschieden.

          Vliegen trifft beim mit 323 250 Euro dotierten Sandplatzturnier an diesem Samstag im Halbfinale auf den Finnen Jarkko Nieminen. Der an Nummer drei gesetzte Bundesligaspieler von Blau-Weiß Halle hatte gegen den Tschechen Robin Vik 7:5, 2:6, 6:2 gewonnen. Auf den an Nummer fünf gesetzten Rochus warten der kroatische Daviscup-Sieger Ivo Karlovic oder der Österreicher Jürgen Melzer.

          Kohlschreiber: „Ich habe Klasse-Tennis gezeigt“

          In seinem ersten ATP-Viertelfinale half Gremelmayr, der im zweiten Satz am linken Oberschenkel behandelt werden mußte, auch die Anfeuerung der etwa 4000 Zuschauer auf dem Centercourt nicht. „Wenn die Zuschauer hinter einem sind, das ist ein unglaubliches Gefühl. Das beflügelt einen“, sagte der Qualifikant, der viel Kämpferherz zeigte. Zwar kam der Lampertheimer nach dem 4:6 im ersten Satz mit dem Publikum im Rücken wieder ins Spiel und führte im zweiten Durchgang 3:0. Doch das 58-Kilo-Leichtgewicht Rochus, der schon vor zwei Jahren in München im Halbfinale stand, setzte sich nach zahlreichen zähen Grundlinienduellen durch.

          Wie in diesem Jahr bei den Turnieren in Adelaide und Las Vegas überstand Kohlschreiber auch in Bayern das Viertelfinale nicht. „Es hat die ganze Woche gut geklappt. Ich habe Klasse-Tennis gezeigt“, zog der 22-Jährige trotz der Niederlage ein positives Resumee über die Woche, in der er bei selbstbewußten Auftritten auch den kroatischen Daviscup-Sieger Mario Ancic aus dem Turnier geworfen hatte. „Heute kann ich mir nicht viele Vorwürfe machen. Mein Gegner hat Top-Tennis gezeigt“, sagte der Rechtshänder, der in einer Woche die Qualifikation des Masters-Series-Turnier in Hamburg angeht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.