https://www.faz.net/-gtl-9q2aq

Krise vor US Open : Nächstes Aus in Runde eins für Kerber

  • Aktualisiert am

Angelique Kerber scheiterte wieder in der ersten Runde. Bild: AFP

2016 gewann sie die US Open. Von einer Wiederholung ist Angelique Kerber in diesem Jahr weit entfernt. Vor dem Grand-Slam-Turnier kassiert sie nun bereits die zweite Niederlage in einer ersten Runde in Serie.

          Mit gesenktem Kopf und hängenden Schultern schlich Angelique Kerber zum Netz, nachdem sie auf dem Weg zu den US Open den nächsten Nackenschlag eingesteckt hatte. Die Kielerin befindet sich gut zwei Wochen vor dem Start des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres in einer veritablen Formkrise, in der ersten Runde des WTA-Turniers in Cincinnati unterlag sie der Estin Anett Kontaveit in 1:24 Stunden mit 6:7 (7:9), 2:6 und kassierte bereits ihre zweite Auftaktpleite in Serie.

          Vor den US Open (26. August bis 8. September) steht hinter der Verfassung der dreimaligen Grand-Slam-Siegerin damit ein dickes Fragezeichen. Ein kurzer Handschlag mit ihrer Bezwingerin und der Schiedsrichterin, dann zog Kerber schnell von dannen, während Kontaveit den dritten Sieg im vierten Duell mit dem deutschen Tennis-Star feierte.

          Für Kerber geht hingegen der holprige Weg zum Grand-Slam-Highlight in Flushing Meadows, wo sie 2016 triumphierte, nahtlos weiter. Nach dem enttäuschenden Zweitrunden-Aus bei ihrer Titelverteidigung in Wimbledon beendete die 31-Jährige Mitte Juli die Zusammenarbeit mit ihrem Trainer Rainer Schüttler. Im ersten Spiel nach der Trennung folgte in Toronto die Auftaktniederlage gegen Darja Kassatkina (Russland). Und nun, eine Woche später, der nächste Rückschlag. Auf das Grand-Slam-Turnier in New York bereitet sich die 31-Jährige ohne Coach vor. Im unmittelbaren Vorfeld der US Open bleibt nur noch in der kommenden Woche das 250.000-Dollar-Turnier Bronx Open, um in die Spur zu finden.

          Gegen Kontaveit entwickelte sich zunächst eine zerfahrene Partie. Beide Spielerinnen gaben in der Anfangsphase gleich jeweils zweimal ihren Aufschlag ab. Beim Stand von 5:6 wehrte Kerber einen Satzball der Estin ab und rettete sich ins Tiebreak, dort konnte sie ihrerseits eine Möglichkeit zum Satzgewinn nicht nutzen. Im zweiten Durchgang kassierte die Wimbledonsiegerin des Vorjahres direkt zwei weitere Breaks zur Vorentscheidung, Kontaveit verwandelte schließlich ihren zweiten Matchball.

          Nach Kerber schied auch Julia Görges (Bad Oldesloe) aus. Die Weltranglisten-28. musste sich der Amerikanerin Sofia Kenin 4:6, 6:7 (6:8) geschlagen geben. Serena Williams (37) musste derweil ihre Teilnahme bei dem mit 2,94 Millionen Dollar dotierten Wettbewerb wegen Rückenproblemen absagen. Der amerikanische Star hatte schon im Endspiel des WTA-Turniers am Sonntag in Toronto gegen Bianca Andreescu (Kanada) beim Stand von 1:3 aufgeben müssen. „Ich habe alles versucht, um spielen zu können, aber leider ist mein Rücken noch nicht in Ordnung“, teilte die 23-malige Grand-Slam-Siegerin mit.

          Weitere Themen

          Kerbers Liebe zu Japan

          Tennis in Osaka : Kerbers Liebe zu Japan

          Angelique Kerber gewinnt unter ihrem neuen Trainer ihr zweites Spiel beim Damentennis-Turnier in Osaka. Dabei profitiert sie allerdings von der Aufgabe ihrer Gegnerin Madison Keys.

          Anna Schell beißt sich zu WM-Bronze durch

          Ringen : Anna Schell beißt sich zu WM-Bronze durch

          Die WM in Kasachstan ist ein bronzenes Zeitalter für die deutschen Ringer: Auch Anna Schell schloss den Wettbewerb als Dritte ab. Zuvor hatte bereits ein deutsches Trio die WM auf Rang drei beendet.

          Topmeldungen

          Merkel verteidigt Klimapaket : „Politik ist das, was möglich ist“

          Nach der Koalitionseinigung auf eine Klimastrategie verteidigt Angela Merkel das Paket – und lobt ausdrücklich das Engagement Greta Thunbergs und der Klima-Aktivisten auf den Straßen. Umweltverbände und die Opposition zeigen sich hingegen enttäuscht.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.