https://www.faz.net/-gtl-9mcuv

Keine Deutsche im Halbfinale : Angelique Kerber scheidet in Stuttgart aus

  • Aktualisiert am

Zum Abschied noch einmal ein Gruß an die Zuschauer: Angelique Kerber scheidet beim Tennisturnier in Stuttgart aus. Bild: AFP

Gut zwei Wochen musste Angelique Kerber krank auf ihr Training verzichten. Für einen Coup beim Heimturnier in Stuttgart reicht die Kraft deswegen nicht. Auch andere mussten schuften – hatten aber etwas mehr Glück.

          Beim Tennisturnier in Stuttgart hat es nach dem Viertelfinal-Aus von Wimbledonsiegerin Angelique Kerber zum zweiten Mal in Serie keine deutsche Spielerin unter die Top Vier geschafft. Kerber verlor am Freitag ihr zweites Match nach der Krankheitspause gegen Kiki Bertens aus den Niederlanden 3:6, 4:6. 2015 und 2016 hatte die dreimalige Grand-Slam-Siegerin vor heimischem Publikum gewonnen, 2017 holte Laura Siegemund den Titel bei dem beliebtesten Turnier auf der WTA-Tour.

          „Ich habe immer versucht, das Match in meine Hand zu nehmen“, sagte Kerber: „Aber sie hatte immer die bessere Antwort. Mit den Begleitumständen, wie ich hierher gekommen bin, war das dennoch eine gute Woche für mich.“

          Bei dem mit 820.977 Euro dotierten Sandplatz-Wettbewerb trifft Bertens am Samstag auf Petra Kvitova aus Tschechien. „Das wird ein hartes Match, ich freue mich darauf“, sagte sie. „Ich habe ein solides und gutes Match gespielt.“ Im anderen Halbfinale spielt die Weltranglistenerste Naomi Osaka gegen die Estin Anett Kontaveit.

          Einen Tag nach dem Sieg gegen ihre Tennisfreundin Andrea Petkovic im Achtelfinale hatte Kerber insbesondere bei eigenem Aufschlag Mühe mit Bertens Antworten. Im ersten Satz kassierte sie so das Break zum 3:5, im zweiten Satz das zum 2:3. Für ihre Punktgewinne brauchte Kerber, die wegen ihrer Krankheit zuletzt noch auf das Fed-Cup-Spiel gegen Lettland verzichtet hatte, viel mehr Energie als Bertens und musste diesem Aufwand mit zunehmender Spieldauer Tribut zollen. Gelangen dennoch wichtige Punkte, wie der zum 3:4 im zweiten Satz, schrie Kerber vor Freude und Erleichterung.

          Angesichts der Umstände war der Auftakt in die Sandplatz-Saison für Kerber auf dem ungeliebten Belag in Ordnung. Höhepunkt sind die French Open, die Ende Mai beginnen. Das Grand-Slam-Turnier in Paris fehlt der 31 Jahre alten Kielerin noch in ihrer Titel-Sammlung.

          Australian-Open-Gewinnerin Osaka musste ebenfalls schwer arbeiten, hatte das bessere Ende aber für sich. Beim 6:3, 4:6, 7:6 (7:4) gegen Donna Vekic aus Kroatien lag sie im dritten Satz bereits mit 1:5 zurück. „Da war ich etwas gestresst“, gestand die 21 Jahre alte Japanerin im Anschluss, war aber glücklich über den Erfolg. „Ich spiele nicht so gut auf Sand, ich glaube, das ist mein erstes Halbfinale auf Sand. Das ist ziemlich gut.“

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.