https://www.faz.net/-gtl-a1rby

Tennis : Kerber mit neuem alten Trainer

Erfolgsduo wiedervereint: Angelique Kerber (links) und Torben Beltz (Bild von 2012) Bild: dpa

Erst im November hatte Angelique Kerber Dieter Kindlmann als Coach verpflichtet. Nun folgt schon wieder ein Wechsel. Der neue Trainer der früheren Wimbledonsiegerin ist ein alter Bekannter, unter dem sie ihre beste Saison hatte.

          1 Min.

          Die frühere Wimbledonsiegerin Angelique Kerber arbeitet künftig wieder mit ihrem alten Erfolgstrainer Torben Beltz zusammen. Das gab das Management der 32-Jährigen am Montag bekannt. Kerber setzt damit eine Serie an Wechseln auf dieser Position fort. Erst im November hatte sie den ehemaligen Profi Dieter Kindlmann als Coach verpflichtet. Dessen Vorgänger waren der Belgier Wim Fissette (2018), Rainer Schüttler und Dirk Dier (beide 2019).

          „Neuer Trainer ist ein alter Bekannter“, hieß es in der Pressemitteilung. Mit Beltz, den sie bereits aus Jugendzeiten kennt, hatte Kerber von 2004 bis 2013 und dann wieder von 2014 bis Ende 2017 trainiert. Dabei hatte sie 2016 auch ihr bisher erfolgreichstes Karriere-Jahr erlebt. Bei den Australian und den US Open gewann sie ihre ersten beiden Grand-Slam-Titel, stieg zudem erstmals zur Nummer eins der Weltrangliste auf und sicherte sich bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Silbermedaille.

          Außerhalb des Courts spielte Beltz mit Kerber auch schon mal gerne Backgammon, überliefert sind außerdem die Wetten der beiden um Fallschirmsprünge und Achterbahnfahrten. Kerber und Beltz verstehen sich bestens, seit der ehemalige schleswig-holsteinische Verbandstrainer die damals 16-Jährige 2004 auf die Profitour begleitete. „Sie war ein Ausnahmetalent, ich war schon damals beeindruckt von ihrem Spiel“, sagte Beltz einst.

          Der 43-Jährige war nach dem Ende der zweiten Zusammenarbeit 2017 mit Kerber zweieinhalb Jahre als Trainer der Kroatin Donna Vekic tätig, die er von Platz 54 in die Top 20 der Welt führte. Im Juli trennten sich Beltz und Vekic, als Grund wurden unterschiedliche Ansichten über den Wiedereinstieg in die Tour nach der Corona-Pause genannt.

          Kerber hatte zuletzt im Interview mit der F.A.Z. unter anderem „Bedenken“ bezüglich einer Teilnahme an den US Open Ende August geäußert. Zu ihren Plänen für einen möglichen Wiedereinstieg auf der WTA-Tour machte die Kielerin in der Mitteilung am Montag zunächst keine Angaben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.