https://www.faz.net/-gtl-7ti1l

Tennis als Spaß : Der französische Artist

  • -Aktualisiert am

Französischer Schönspieler: Seine Bühne ist der Tennis-Platz Bild: AFP

Gaël Monfils ist nicht nur der spektakulärste Tennisspieler der Gegenwart, er ist auch einer der besten. Das ist erstaunlich, denn der Franzose hat nicht einmal einen Trainer.

          2 Min.

          Auf seinem leuchtend grünen T-Shirt stand in großen Buchstaben: „Matchpoint State of Mind“. Das war einem der bekanntesten und schönsten Lieder von Billy Joel nachempfunden - „New York State of Mind“ - und lässt sich vielleicht am besten so übersetzen: New York im Kopf und in der Seele. Sich für eine Variation dieser Zeile zu entscheiden war eine hübsche Idee seines Ausrüsters. Aber ob Gaël Monfils und die Botschaft tatsächlich zueinander passen, kann man bezweifeln; dieser Mann lässt sich nicht auf Matchbälle reduzieren.

          Es gibt wohl aktuell kaum einen Spieler, dessen Ballwechsel so oft in den Foren des Internets angeklickt werden wie den Franzosen, kaum einen, vom dem es ähnlich spektakuläre Fotos gibt. Eines der besten, das es je gab, entstand in diesem Jahr bei den French Open in Paris, wo er nach einem Ball hechtete und dabei gerade wie eine Bahnschranke fast zwei Meter hoch in der Luft hing. Atemraubend, ausgestreckt von den Füßen bis zum Schläger.

          Auch in der ersten Woche der US Open in New York gab es eine Szene, die immer wieder eingespielt wurde, eine eingesprungene Vorhand mit explosiver Flugphase und gekreuzten Beinen. Müsste einer, der Kunststücke beherrscht wie kein anderer, der ein unglaublicher Athlet ist, flexibel, locker auf den Beinen, als gehöre er zu den Harlem Globetrotters, müsste also so einer nicht viel öfter gewinnen? Theoretisch, ja.

          Gaël Monfils: Freidenkender Spaßvogel, der spektakulär Tennis spielen kann
          Gaël Monfils: Freidenkender Spaßvogel, der spektakulär Tennis spielen kann : Bild: AFP

          Vor drei Jahren gehörte Monfils ein paar Monate lang zu den besten zehn der Tenniswelt, nach einer langwierigen Knieverletzung rutschte er aus den ersten Hundert heraus, im Moment steht er wieder auf Platz 24. Seit anderthalb Jahren hat er keinen Coach mehr. „Ich weiß, dass es besser wäre, einen zu haben“, sagt er, „aber das ist ja nicht so einfach. Er muss streng zu mir sein, aber auch meine Persönlichkeit verstehen, ich bin nicht ganz einfach. Es gibt nicht viele gute Leute.“ Wie sich das aus der Sicht seiner Freunde darstellt, macht Landsmann und Kollege Gilles Simon deutlich, der davon überzeugt ist, wäre er selbst dieser Coach, könnte Monfils einen Grand-Slam-Titel gewinnen.

          „Wenn ich nicht glücklich bin, geht nichts“

          Aber Begabung und besondere Fähigkeiten allein reichen nicht; man muss auch alles dafür tun, sie umzusetzen. Und da scheitert er immer wieder, wenn sein Innenleben nicht zur Außenwelt passt. „Ich betrachte Tennis nicht als Job. Es ist Sport. Ich bin ein entspannter Typ, und ich versuche alles. Aber wenn ich nicht glücklich bin, dann geht gar nichts.“

          Night Session in New York: Für Monfils kann es kaum etwas schöneres geben
          Night Session in New York: Für Monfils kann es kaum etwas schöneres geben : Bild: AFP

          Das erklärt eine Menge; das Hochgefühl, in der Luft schwebend einen völlig unmöglichen Ball zu spielen, aber auch die Niederlagen, wenn er sich einsam fühlt oder weil nichts und niemand in der Nähe ist, um ihn zu inspirieren. Aber was das betrifft, da geht es ihm in New York ziemlich gut. Sein Vater und ein früherer Physiotherapeut hatten ihn vor Jahren in die Bronx zu Freunden der Familie mitgenommen, und dabei hatte er erstaunt festgestellt, wie sehr sich die schwarze Gemeinde auch fern der Heimat für ihn interessiert.

          Im Viertelfinale gegen Federer

          An diesem Donnerstag tritt Gaël Monfils im Viertelfinale gegen Roger Federer an, gegen den Mann, über den er sagt, das sei der größte Spieler, den es je gegeben habe. „Ich kann meinen Kindern später noch erzählen, dass ich gegen ihn gespielt habe.“ Von bisher neun Partien aber hat Federer sieben gewonnen, zuletzt vor ein paar Wochen in Cincinnati; der Schweizer braucht die Erinnerung an den Sieg dort in drei engen Sätzen dennoch nicht, um zu wissen, dass die Sache gefährlich werden kann.

          Seine enorme Reichweite ist eine seiner vielen Fähigkeiten
          Seine enorme Reichweite ist eine seiner vielen Fähigkeiten : Bild: AFP

          Nicht, weil Monfils so unglaublich gut in Form ist, obwohl der beim Sieg gegen Grigor Dimitrov im Achtelfinale einen vergleichsweise soliden Eindruck machte. Viel mehr deshalb, weil sich der französische Artist in seinem Sport kaum was Schöneres vorstellen kann, als unter den Lichtern der Nacht in einem vollen Stadion gegen einen wie Federer zu spielen. Falls ihm seine Leute wieder ein T-Shirt mit einer Botschaft geben wollen, sollten sie es mit einem anderen Titel von Billy Joel versuchen - „The Entertainer“. Der passt wie auf den Leib geschrieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.