https://www.faz.net/-gtl-a4mhi

Das nächste Kölner Turnier : „Von mir aus könnten wir jede Woche hier spielen“

  • Aktualisiert am

Einspielen diesmal gelungen: Alexander Zverev an der Seite seines großen Bruders Mischa. Bild: dpa

Beim zweiten Versuch gewinnen Zverev/Zverev ihren Doppel-Auftakt beim Tennis-Turnier in Kön. Nun könnten sie auf Krawietz/Mies treffen. Auch im Einzel bleibt Deutschlands Topspieler in der Domstadt hochmotiviert.

          1 Min.

          An der Seite seines älteren Bruders Mischa Zverev hat Deutschlands Top-Spieler Alexander Zverev nach seinem Einzel-Turniersieg in Köln diesmal auch im Doppel einen Erfolg bejubelt. Durch einen 6:4, 6:2-Erfolg gegen den Briten Dominic Inglot und den Pakistani Aisam-Ul-Haq Qureshi erreichten die Brüder das Viertelfinale des zweiten ATP-Tennis-Turniers.

          Dort könnten sie nun auf Kevin Krawietz und Andreas Mies treffen, die zuletzt bei den French Open zum zweiten Mal den Titel in der Doppel-Konkurrenz gewannen. Beim ersten von zwei Turnieren in der Vorwoche waren die Zverevs noch in der ersten Runde gescheitert. Im Einzel greift der abermals topgesetzte Alexander Zverev am Donnerstag ins Geschehen ein.

          „Wir haben letzte Woche eigentlich schon ganz gut gespielt, dann ist es aber irgendwie nach hinten losgegangen. Diesmal haben wir es konzentriert zu Ende gespielt“, sagte Alexander Zverev: „Wir spielen eigentlich gut zusammen, aber wegen meiner leider nicht so guten Rangliste nicht so häufig. Deshalb brauchen wir immer ein oder zwei Matches, um den Rhythmus zu finden. Letzte Woche war also zum Warmwerden, in dieser Woche hoffe ich, dass wir noch ein paar Matches haben werden.“ In Köln fühle er sich wohl, sagte Zverev, „zumal ich letzte Woche das Einzel-Turnier gewonnen habe. Von mir aus könnten wir jede Woche hier spielen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.