https://www.faz.net/-gtl-a5rwi

Teilzeit-Boxprofi Formella : „Hafen-Basti“ hat keine Chance in Wembley

  • -Aktualisiert am

Sebastian Formella führt im Schichtbetrieb eine Containerbrücke im Hamburger Hafen. Bild: Picture-Alliance

Sebastian Formella arbeitet eigentlich im Schichtbetrieb im Hamburger Hafen. Nun bekommt der Teilzeit-Boxprofi im leeren Wembley-Stadion ganz schön was auf die Ohren. Es ist das Ende einer seltsamen Woche.

          2 Min.

          Zuerst die gute Nachricht: Sebastian Formella geht es einigermaßen gut. Der 33 Jahre alte Profiboxer aus Hamburg hat am Samstagabend im leeren Wembley-Stadion in London ganz schön was auf die Ohren bekommen, wie er in seiner wenig umschweifigen Art sagen würde. Doch der Schaden im 24. Vergleich seiner Laufbahn (22 Siege, 2 Niederlagen) bleibt offenbar auf ein stark geschwollenes linkes Auge beschränkt. Der Weltergewichtler konnte seinen Betreuern am Tag danach mit klarer Diktion erläutern, wie enttäuscht er von seiner Leistung ist. Bei der Vorbereitung an der Elbe, wo er auch mit dem ehemaligen Weltmeister Jack Culcay übte, hatte er Augenzeugen zufolge tatsächlich weit besser ausgesehen.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          Jetzt F+ kostenlos sichern

          Formellas deutliche Punktniederlage über zehn Runden (91:100, 91:99 und 92:99) gegen den Favoriten Conor Benn, Sohn des mehrmaligen Weltmeisters Nigel Benn, schloss eine seltsame Woche ab. Sein gesamtes Team musste sich in London nach einem positiven Corona-Test, der später korrigiert wurde, in 72-stündige Einzelquarantäne begeben. Das bedeutete für ihn, der so gerne unter Menschen ist: 72 Stunden eingepfercht im Hotelzimmer mit Gymnastik und Seilchenspringen.

          Schon im ersten Durchgang des Duells um den Continental-Titel der WBA zeichneten sich dann krasse Unterschiede ab: Was Formella an saubererer Technik in den Ring mitbrachte, wurde von Benn jr. durch dynamische Aktionen, blitzschnelle Jabs und den härteren Punch mehr als ausgeglichen. Der deutsche Außenseiter wählte bald einen sehr mutigen Weg: Er begab sich immer wieder in Mittel- und Nahdistanz, um dem neun Jahre jüngeren Gegner mit eigenen Schlagserien zuvorzukommen.

          Diese Strategie hatte allenfalls einen kurzfristigen Effekt: Einige Momente lang irritiert, wusste der Brite bald mit ungleich präziseren, wirkungsvollen Treffern zu antworten. Das sah für den Mann von der Elbe phasenweise so aus, als fechte da einer mit einem Filzschreiber gegen einen Admiral mit rasselndem Säbel. Unter den Umständen könnte Formella es sich als Erfolg anrechnen, dass er im Gewitter der Treffer über alle Runden kam. „Aber das kann nicht sein Anspruch sein“, sagte Manager Steffen Soltau.

          Andererseits wäre zu hinterfragen, was denn möglich ist unter diesen Umständen. Der pfiffige Athlet mit dem Uwe-Seeler-Charme wird an der Elbe als „Hafen-Basti“ verehrt, weil er seinen Broterwerb als duales Modell versteht. Unter der Woche führt er im Schichtbetrieb eine Container-Brücke im Hafen, dort zieht er Tag für Tag Tausende von Containern weg. Davor und danach trainiert er nach den ambitionierten Plänen seines Trainers Mark Haupt.

          Zusammen haben die beiden es im vergangenen Jahr immerhin zum WM-Titel des wenig bedeutenden IBO-Verbands gebracht. Trotzdem käme keiner von ihnen auf die Idee, darin den Beweis für die Eroberung der Weltspitze zu sehen. Formella hat daran gekratzt, als er vor drei Monaten nach Los Angeles flog, um dort dem ehemaligen Weltmeister Shawn Porter einen beherzten Kampf zu liefern. Doch er verlor auch dort nach Punkten. So dürfte es in etwa weitergehen. Ganz nach oben reicht es mit dem Aufwand eines Teilzeitprofis nicht.

          Vor dem Hintergrund müssen der Hamburger Promoter Erol Ceylan und Manager Soltau eventuell überlegen, wohin die Reise gehen soll. Alle drei Monate kann ihr Schützling nicht durch solche Schlaggewitter gehen. Dieses Dilemma sieht auch Soltau: „Wir werden es nicht zulassen, dass er weiter Kämpfe macht, bei denen er zu viel nimmt.“ Diese Woche wird er ebenso wie sein tapferer Mandant zu Hause in Quarantäne bleiben. Danach geht es für den einen zurück ins Büro – und für den anderen wieder in den Hafen.

          Weitere Themen

          Handball-WM in der Grauzone

          Spiel gegen Kap Verde abgesagt : Handball-WM in der Grauzone

          Das zweite deutsche WM-Spiel wird abgesagt. Der Gegner Kap Verde hat nach mehreren Coronafällen nicht mehr genügend Spieler zur Verfügung. Das Turnier bleibt auf Kante genäht – und muss weiter gehen.

          Topmeldungen

          Laschets Gratwanderung : Der Kampf um den Kurs geht weiter

          Die CDU glaubt nicht ohne Grund, dass Armin Laschet besser als Friedrich Merz die innerparteiliche Spaltung überwinden kann. Dazu muss aber auch der neue Vorsitzende über sich hinauswachsen.

          Pläne der Bahn : Zugfahren nur noch mit FFP2-Maske?

          Die Deutsche Bahn denkt über eine FFP2-Maskenpflicht in sämtlichen Regional- und Fernzügen nach. Das würde einen Bedarf von Millionen Masken täglich bedeuten. Und es gibt noch weitere Probleme.
          Bleibt schlank und pflegt dabei ihre Zähne: Gitta Saxx

          Herzblatt-Geschichten : Mach es wie der Honigdachs

          Warum Wladimir Klitschko ein seltsames Tier verehrt, was Dana Schweiger von Tils Neuer hält und wie Bohlen von den Malediven grüßt: Die Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.