https://www.faz.net/-gtl-a0g7l

Tod von Luce Douady : „Ihre fröhliche Art wird im Klettern fehlen“

Sportkletterin Luce Douady kommt bei einem Unfall ums Leben. Bild: AFP

Sie galt als großes Talent und Medaillenhoffnung für die Olympischen Spiele 2024. Nun aber verunglückt die erst 16 Jahre alte französische Sportkletterin Luce Douady bei einem Unfall tödlich. Die Trauer ist groß.

          1 Min.

          Im Alter von 16 Jahren ist die französische Kletterin Luce Douady tödlich verunglückt. Nach Angaben des französischen Berg- und Kletterverbands war sie am Sonntag unterwegs ins Klettergebiet Le Luisset in der Nähe der französischen Stadt Grenoble, als sie an einer ausgesetzten Passage des Zustiegs 150 Meter in die Tiefe stürzte.

          Bernd Steinle
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Luce Douady galt als großes Talent im Sportklettern. Im vergangenen Jahr wurde sie Jugend-Weltmeisterin im Bouldern, mit 15 Jahren schon kletterte sie auch im Weltcup und überraschte dort im vergangenen Jahr mit Rang fünf beim Boulder-Weltcup in Vail.

          Bei der Europameisterschaft 2019 in Edinburgh wurde sie Dritte im Lead-Klettern. Für Olympia 2024 in Paris galt sie in Frankreich als Medaillenhoffnung. Auch im Felsklettern war Luce Douady auf dem Weg in die Weltspitze; vor wenigen Wochen hatte sie ihre erste Route im hohen Schwierigkeitsgrad 8b+ bewältigt.

          „Luce ist vor allem durch ihr ständiges Lachen und ihre riesige Freude am Klettern aufgefallen“, sagt die deutsche Spitzenkletterin Alma Bestvater, die mehrere Wettkämpfe mit ihr bestritten hat. „Mit ihrer Leichtigkeit konnte sie alle Menschen um sich herum anstecken. Außerdem war sie eine unglaublich talentierte junge Athletin, von der wir sicher noch viel hätten erwarten können. Ihre fröhliche Art wird im Wettkampfklettern definitiv fehlen.“

          Ihre französische Teamkollegin Julia Chanourdie schrieb auf Instagram: „Ich werde mich immer an ihre unglaubliche Energie und Motivation erinnern, nichts konnte sie aufhalten. Sie war trotz ihrer Jugend ein Vorbild.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Zug des Abellio-Konzerns auf der Strecke zwischen Essen und Duisburg

          Insolvenz von Bahn-Unternehmen : Es lief von Anfang an nicht rund

          Abellio-Züge bedienen in Deutschland 52 Zugverbindungen. Die Insolvenz des Unternehmens stellt Landesregierungen vor Probleme – und könnte auch Pendler in Schwierigkeiten bringen.
           Origami aus 100-Euro-Scheinen

          Geschenkemangel : Schenkt Geld – aber anders

          Zwei Monate vor Weihnachten sind manche Geschenke nicht mehr lieferbar. Kreativität ist gefragt. Wir hätten ein paar Ideen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.