https://www.faz.net/-gtl-6yp0g

Taekwondo-Kämpferin Helena Fromm : Wenn Engel schreien

Im Zweikampf: Helena Fromm (r.) mit Trainingspartnerin Melanie Hartung Bild: Schoepal, Edgar

Kopf ausschalten, Körper hochfahren - und zutreten: Helena Fromm will in London ihre zweite und wohl letzte olympische Chance im Taekwondo nutzen. Der Trainingsraum wird zum Kampfeinsatzgebiet.

          6 Min.

          Helena Fromm glaubt an Zeichen und ihre Macht. Zwei Fahnen besitzt sie: eine, deren Symbol ihr Mut für die Zukunft gibt, und eine, deren Logo ihr als Mahnung aus der Vergangenheit gilt. Die erste Fahne, die kaum jemand zu sehen bekommt, hängt über ihrem Bett daheim im sauerländischen Arnsberg: fünf verschiedenfarbige Ringe auf weißem Grund, die Helena Fromm rund um die Uhr Kraft geben sollen für ihren olympischen Traum. „Damit schlafe ich abends ein, und damit wache ich morgens auf. Die Flagge erinnert mich immer daran, warum ich das alles mache, warum ich auf so vieles andere verzichte“, sagt Deutschlands erfolgreichste Taekwondo-Kämpferin.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die andere Fahne ziert das Logo der Sommerspiele 2008 in Peking, sie hängt in einer kleinen Schulsporthalle von der Decke herab. Hier, im Taekwondo Center Iserlohn, das sich „Leistungszentrum für Olympic Sports“ nennt, arbeitet die Fünfundzwanzigjährige an der Verwirklichung ihres Londoner Traums. Und an der Bewältigung ihres Pekinger Traumas.

          Der Gymnastikraum ist Esteves’ Kampfeinsatzgebiet

          „Jugendlich und naiv“ sei sie vor vier Jahren gewesen, sagt Helena Fromm. Die Mensa im olympischen Dorf, wo sie Dirk Nowitzki und Michael Phelps mit großen Augen anstarrte, nahm sie damals genauso wichtig wie die Matte, auf der ihre Gegnerinnen lauerten. „Ich habe gedacht: Die Europameisterschaft ist gut gelaufen, ich habe den Titel geholt, na, dann wird bei Olympia auch ’ne Medaille rumkommen.“ Sie landete, trotz einer vielversprechenden Auslosung, auf Platz neun. Statt Edelmetall brachte sie die Stoff-Fahne mit nach Hause. So etwas soll ihr nicht noch mal passieren. „Peking hat mich gelehrt, dass man an dem einen Kampftag über sich hinauswachsen muss, um eine Medaille zu erreichen.“ Fünf Monate bleiben Helena Fromm noch, um in London ihre zweite und wohl letzte olympische Chance zu nutzen.

          Die Iserlohner Abendluft draußen ist lauwarm, drinnen in der Gymnastikhalle dröhnt heiße Musik aus den Lautsprechern einer iPod-Station. Keine La-la-Mädchenmusik, sondern wummernde Technobeats; dazu geeignet, Soldaten für einen Kampfeinsatz einzupeitschen. Die Playlist zusammengestellt hat Carlos Esteves. Früher hat er sein Geld als Discjockey verdient, heute ist er Bundestrainer der deutschen Taekwondo-Frauen und Heimcoach von Helena Fromm.

          Nicht mehr „jugendlich und naiv“: Helena Fromm trainiert für Olympia
          Nicht mehr „jugendlich und naiv“: Helena Fromm trainiert für Olympia : Bild: Schoepal, Edgar

          Der Gymnastikraum, dem der Muff einer herkömmlichen deutschen Schulsporthalle dank azurblauer Gardinen und den blauen Bodenmatten ein wenig ausgetrieben wurde, ist Esteves’ Kampfeinsatzgebiet. Hier hört alles auf sein Kommando: Helena Fromm sowie ihre Trainingspartnerinnen Melanie Hartung, 22, und Tabea Wenken, 16, die alle jung und blond und erfolgreich sind und sich scherzhaft „drei Engel für Carlos“ nennen, sowie zwei herumalbernde Jungs und ein verspieltes Mädchen, das als Talent gilt. Was Esteves’ Engel im Laufe des Abends bei voller Musikdröhnung vollführen werden, sieht nach Tanz aus, nach einer Choreographie koreanischen Ursprungs: Die eine Kämpferin reißt ein Bein hoch und schreit dabei, die andere duckt sich und kontert. Dann werden die Rollen getauscht, getreten und geschrien wird immer. „Der Kampfschrei soll Aggressivität und Selbstbewusstsein ausdrücken“, sagt Helena Fromm.

          Weitere Themen

          Der Schlüsselspieler des FC Bayern

          Leon Goretzka : Der Schlüsselspieler des FC Bayern

          Aggressiv ohne Ball, geschickt mit ihm: Es gibt im Münchner Kader keinen Profi, der mit seinem Spielstil so für den Hansi-Flick-Fußball steht wie Leon Goretzka.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.