https://www.faz.net/-gtl-863oy

Synchronspringen : Deutsche Titelverteidiger nur auf Platz sechs

  • Aktualisiert am

Ungewohnte Schwächen: Die Titelverteidiger aus Deutschland, Sascha Klein (rechts) und Patrick Hausding Bild: dpa

Diese Saison immer auf dem Podest - nur bei der WM nicht. Für das deutsche Duo Hausding und Klein reichte es im russischen Kasan vom Turm nur zu Platz sechs. Fürs Olympia-Ticket müssen beide nachsitzen.

          Ausgerechnet bei der WM haben sich die Titelverteidiger Patrick Hausding und Sascha Klein ihren einzigen Ausrutscher der Saison geleistet. Das Erfolgsduo musste sich im Synchronspringen vom Turm mit Platz sechs begnügen - nach sechs Podestplätzen bei der lukrativen Weltserie und dem achten EM-Titel in Serie patzten die Olympia-Zweiten von 2008 nun am Sonntag in Kasan. Chinas neu formiertes Team Chen Aisen und Lin Yue gewann überlegen mit 495,72 Punkten vor den Mexikanern Ivan Navarro/German Sanchez und den Russen Roman Ismailow/Victor Minibajew. Hausding/Klein fehlten zehn Punkte zur Bronzemedaille.

          „Natürlich sind wir traurig, weil wir die Medaille wollten. Ein Fehler im Pflichtsprung tut sehr weh“, sagte Wassersprung-Bundestrainer Lutz Buschkow. Nun müssen die entthronten Weltmeister beim Weltcup im Februar nächsten Jahres eines der letzten vier Olympia-Tickets sichern. „Der erste Versuch war nicht optimal, jetzt werden wir den zweiten umsetzen“, erklärte Hausding.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          In ihren beiden Pflichtsprüngen offenbarten sie ungewohnte Schwächen, lagen nur auf Platz zehn. „Es ist einfach traurig, dass wir Punkte in der Pflicht haben liegen lassen“, haderte Hausding. China und auch Russland erhielten da schon die Traumnote zehn. Schnell war klar, dass das Duo aus dem Reich der Mitte dank traumwandlerischer Sicherheit nicht zu schlagen war. Zwar holten die Deutschen in ihren Kürsprüngen noch etwas auf, das aber reichte den Qualifikations-Vierten nicht mehr zu Edelmetall.  

          Schwächen wegen Verletzungen

          Nach ihrem EM-Titel vorigen Monat in Rostock hatten Hausding/Klein endlich mal wieder einige Zeit zusammen trainieren können. Klein hatte sich Anfang Mai in Kasan bei einem Wettkampf der Weltserie in einem Sprung eine Rückenverletzung zugezogen, die seitdem intensiv behandelt werden musste. Trotzdem stand das Duo abermals auf dem Podest - obwohl die Konkurrenz schwerere Sprünge zeigt. „Vielleicht der fehlende viereinhalbfache Salto“, antwortete Buschkow vor dem Finale auf die Frage nach der Schwäche seines Erfolgsduos, das sein Programm seit Olympia-Silber 2008 unverändert gelassen hat. Auch wegen Hausdings Dauerproblemen mit der Patellasehne.

          In den ersten beiden Synchron-Entscheidungen hatten die DSV-Springer wie erwartet nichts mit Edelmetall zu tun. Nora Subschinski und Tina Punzel wurden vom Drei-Meter-Brett Elfte, im neuen Mixed vom Turm langte es für My Phan und Dominik Stein mit wenig gemeinsamem Training zu Platz 14. Die WM-Premiere war ohnehin nur zum Einspringen gedacht. Es gewannen jeweils chinesische Duos.

          Subschinski erreichte trotz eines missratenen anderthalbfachen Saltos rückwärts als Zehnte der Qualifikation das Finale vom nicht-olympischen Ein-Meter-Brett. „Bei meinem ersten Ein-Meter-Wettkampf bei einer WM gleich ins Finale einzuziehen, ist schon 'ne nette Sache“, sagte die Berlinerin, die nach einer schweren Halswirbelverletzung nicht mehr vom Turm springt. Louisa Stawczynski schied nach mehreren verpatzten Sprüngen auf Platz 28 aus.

          Weitere Themen

          Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen? Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.

          Topmeldungen

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Innenminister Salvini : Geschwächt, nicht geschlagen

          Innenminister Matteo Salvini geht es nicht um die Sache, sondern um die Macht. Mag sein, dass er sich über- und seine Gegner unterschätzt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.