https://www.faz.net/-gtl-6tcqa

Sven Hannawalds zweite Liebe : „Ehrgeiz ist noch da, aber das Krankhafte ist weg“

  • Aktualisiert am

Erste und zweite Liebe: Sven Hannawald in alter Skispringer-Manier auf seinem Rennwagen Bild: F.A.S.

Der frühere Skisprung-Star Sven Hannawald spricht im F.A.Z.-Interview über seine Anfänge als Autorennfahrer und sein überwundenes Burn-out-Syndrom.

          Sven Hannawald gewann 2002 als bisher einziger Skispringer alle vier Wettkämpfe der Vierschanzentournee, drei Jahre später beendete er nach einem Burn-out-Syndrom seine Karriere. Jetzt sucht er als Rennfahrer eine neue Herausforderung.

          Auf der Schanze beschleunigten Sie früher in null Komma nichts auf neunzig Kilometer pro Stunde. Sind Sie privat auf der Straße auch so schnell unterwegs?

          Ich fahre einen VW Touareg mit 360 PS. Es gibt sicher schnellere Autos, aber ich bin viel unterwegs und möchte nicht immer schauen, wie die ganzen Koffer reingehen.

          War das früher anders?

          Ja, aber seit ich Autorennen fahre, bin ich vorsichtiger geworden. Ich weiß jetzt, dass man sich auf öffentlichen Straßen nicht so ausleben kann wie auf der Rennstrecke. Auf dem Weg zu einem Testrennen hatte ich noch meinen alten Fahrstil, und auf der Rückfahrt bin ich dann plötzlich bei erlaubter Höchstgeschwindigkeit von 120 nur 100 oder 110 gefahren. Darüber habe ich mich selbst gewundert, aber ich hatte mich auf der Rennstrecke komplett ausgelebt und konnte deshalb entspannt nach Hause fahren.

          Warum sind Sie Autorennfahrer geworden?

          Noch als ich Skispringer war, wurden wir von RTL öfters zur Formel 1 eingeladen. Da wurde ich mal gefragt, ob ich Lust hätte, die Lizenz zu machen, dann könnte ich auch Rennen fahren. Als Erstes landete ich beim Seat Supercopa, aber da ging es für mich etwas zu schnell. Das war, als ob man als Neuling beim Skispringen gleich auf die 90-Meter-Schanze geht. Die anderen Autos sind links und rechts an mir vorbeigefahren. Das ist natürlich frustrierend.

          Aber nicht frustrierend genug, um aufzuhören.

          In der Zeit habe ich meinen jetzigen Manager Axel Watter kennengelernt, und der hatte ein Testauto im Porsche-Carrera-Cup. Da sind oft Prominente gefahren wie der frühere Schwimmer Mark Warneke oder Bob-Olympiasieger Christoph Langen. Ich fühlte mich aber schon im Seat überfordert, und noch einmal 120 PS mehr zu steuern, hätte ich damals als relativ schwierig empfunden. Ich sagte deshalb zu Axel: "Gib mir noch ein, zwei Jahre Zeit". Und irgendwann war es dann so weit.

          Rennfahrer Frentzen (rechts) und Skispringer Hannawald: „In beiden Sportarten das Risiko ausreizen“

          Wie sind Sie dann zur GT-Masters-Serie gekommen?

          Die Serie hat sich zur gleichen Zeit entwickelt, als ich den Testwagen bei Porsche gefahren bin. Am Anfang bin ich pro Jahr ein oder zwei Rennen gefahren. Aber irgendwann war klar, dass ich viel, viel mehr fahren muss, um weiterzukommen. Dann habe ich beschlossen, ab der Saison 2010richtig in die Serie einzusteigen. Seitdem geht es bergauf. Wir haben einen Heidenspaß.

          Ihr Partner ist jetzt der ehemalige Formel-1-Pilot Heinz-Harald Frentzen. Sind Sie sein Co-Pilot, oder fährt jeder ein eigenes Auto?

          Bei dieser Serie fahren jeweils ein Amateur und ein Profi in einem Auto, aber nicht gleichzeitig. Das Rennen läuft am Samstag und Sonntag jeweils eine Stunde. Am Samstag fange ich an, und Heinz-Harald Frentzen löst mich nach einer halben Stunde ab, am Sonntag ist es umgekehrt.

          Ihre erste Saison in der GT-Masters-Serie haben Sie gleich als Zweiter der Amateurwertung beendet. Sind Sie ein Naturtalent?

          Da war es einfacher als in diesem Jahr, es waren nur fünf Amateure am Start, jetzt sind es 25. Aber wenn ich erst in diesem Jahr eingestiegen wäre, hätten wir komplett eins auf die Mütze bekommen.

          Sie waren beim Skispringen ein Perfektionist. Sind Sie es als Autorennfahrer auch?

          Ich bin allgemein ein Perfektionist. Ich hatte neulich ein Fußballtraining, bei dem überhaupt nichts lief. Da bin ich sauer und gehe gleich wieder. Ich bin schon ehrgeizig.

          Hannawald 2007: „Ich habe mich natürlich gefragt, warum es mich trifft“

          Das gehört aber doch zum Leistungssport.

          Ja, aber der Ehrgeiz darf nicht krankhaft sein. Wenn ich etwas Neues begonnen habe, wollte ich teilweise vier Schritte auf einmal machen. Das hat mir aber den Spaß genommen, weil es natürlich nicht funktionierte. Man braucht Ruhe und Geduld, das habe ich mittlerweile gelernt. Der Ehrgeiz ist nach wie vor da, aber das Krankhafte ist weg.

          Weitere Themen

          Fährmann ist nur fair, Mann! Video-Seite öffnen

          Championsleague Achtelfinale : Fährmann ist nur fair, Mann!

          Beim Champions-League-Spiel gegen Manchester City steht bei Schalke 04 Ralf Fährmann im Tor. Für Trainer Tedesco ist es auch Fährmanns verdienst, dass das Team so weit gekommen ist.

          Topmeldungen

          Die „Gorch Fock“ läuft aus ihrem Heimathafen in Kiel aus.

          Insolvenz : Krimi um „Gorch Fock“ und ihre Werft

          Die Sanierung des maroden Segelschiffs „Gorch Fock“ gerät immer weiter zum Krimi. Jetzt meldet die zuständige Werft Insolvenz an – und es ist von rätselhaften Geldflüssen in Millionen-Höhe die Rede.

          Vorfälle in Frankreich : Die Banalisierung des Antisemitismus

          20.000 Menschen demonstrieren gegen Judenhass in Paris. Das ist zu wenig, um den aufkeimenden Antisemitismus in Frankreich wieder einzudämmen. Und die Regierung Macron ist kaum bemüht, das Problem zu lösen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.