https://www.faz.net/-gtl-aclw4

Surfer Leon Glatzer : Im Meer aus Träumen und Zweifeln

  • -Aktualisiert am

Auf dem Weg zu Olympia: Leon Glatzer startet für Deutschland in Tokio. Bild: Gunar Steinert/Deutscher Wellelreitverband

Die Olympiaqualifikation für Tokio ist für den Surfer Leon Glatzer ein Kampf mit seiner Psyche. An dem Punkt, an dem er eigentlich schon nicht mehr kann, wächst er über sich hinaus.

          4 Min.

          Immer wenn er aufwachte anfangs dieser so schönen, so harten Woche in El Salvador, blickte er in seinem Apartment auf Zettel an der Wand. Auch im Bad. Im Flur, überall. Über dem Bett ganz oben stand:

          „I AM LEON GLATZER“

          Leon Glatzer, Surfer, 24 Jahre alt. Eltern aus Kassel, geboren auf Hawaii, aufgewachsen am Strand von Pavones in Costa Rica. Homeschooling. Zwei Pässe, amerikanisch, deutsch. Drei Sprachen: Englisch, Spanisch, Deutsch. In seinem Kopf ein einziger Traum seit Jahren: Olympia! Einen Platz erkämpfen für sich und den Deutschen Wellenreitverband im Elitekreis der nur zwanzig Athleten, die in Tokio bei der olympischen Premiere ihrer Sportart um Medaillen surfen werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.