https://www.faz.net/-gtl-a3iv8

Surferin Maya Gabeira : Im Angesicht des Todes

  • -Aktualisiert am

Die Gefahr immer vor Augen: Surferin Maya Gabeira Bild: dpa

Zurück im Leben: Maya Gabeira bezwingt die größte Welle des Jahres – eine Sensation in der Männerwelt Surfen. Dabei wäre die Brasilianerin fast schon gestorben.

          4 Min.

          Das war ein ziemlicher Schlag für das weitverbreitete Machotum im Surfen, im Sport. Eine Frau, die Brasilianerin Maya Gabeira, 33 Jahre alt, hat die größte Welle der Saison gesurft? Nicht einer der kraftstrotzenden Hasardeure aus der Welt der ultraharten Männer? Ja, genau so war es, seit ein paar Tagen steht es endgültig fest. Maya Gabeira, die Surferin aus Rio de Janeiro, hat am 11. Februar 2020 im portugiesischen Ort Nazaré, dem Epizentrum des Big-Wave-Surfens in Europa, eine 73,5 Fuß hohe Welle bezwungen, das entspricht rund 22,4 Metern. Die Männerwertung gewann der hawaiianische Starsurfer Kai Lenny mit einer 70-Fuß-Welle. Eine Frau besser als alle Männer. Ohne Fragezeichen.

          Die World Surf League (WSL), die jedes Jahr die Gewinner der Monsterwertung mit dem „XXL Biggest Wave Award“ auszeichnet, hatte damit wohl ein Problem. Gabeiras Welle jedenfalls wurde vermessen und vermessen und vermessen, und sie wurde immer noch vermessen, als der Preisträger der Männer längst ausgezeichnet worden war.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am Rande der Demonstration der Initiative „Querdenken“ in Konstanz am 4. Oktober.

          Corona-Politik : Die Aerosole der Freiheitsapostel

          Corona fordert den Gemeinsinn heraus. Das funktioniert erstaunlich gut. Gefährdet wird dieser Erfolg aber durch einen falschen Begriff von Freiheit.
          Rama X. am Freitag in Bangkok

          Thailands Phantom : Das verborgene Leben von König Rama X. in Bayern

          Der thailändische König hält sich gern und oft in Bayern auf. In Garmisch steigt er im Grand Hotel ab, am Starnberger See besitzt er eine Villa. Gelegentlich wird er beim Fahrradfahren beobachtet. Doch so richtig nahe kommt man Rama X. trotzdem nicht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.