https://www.faz.net/-gtl-a8d56

Spektakulärer Super-Bowl-Sieg : Tom Bradys Meisterstück

Zum siebten Mal ganz oben: Tom Brady, Quarterback der Tampa Bay Buccaneers, feiert mit seiner Tochter Vivian den Erfolg gegen die Kansas City Chiefs. Bild: AFP

Mit einer herausragenden Leistung führt der 43 Jahre alte Quarterback Tom Brady die Tampa Bay Buccaneers zum Sieg im Super Bowl. Für Shootingstar Patrick Mahomes und die Kansas City Chiefs wird das Spiel zum Debakel.

          3 Min.

          Am Ende konnte selbst Tom Brady kaum glauben, was er da auf der Anzeigetafel sah. Mit vor Freude aufgerissenen Augen lief er über das Spielfeld, grinsend, streckte immer und immer wieder die Arme in die Höhe, sprang, schrie. Dann fiel er seinen Mitspielern in die Arme, seinen Trainern, und da schien ihm endlich bewusst zu werden, was er an diesem Abend, in diesem Moment erreicht hat.

          Jan Ehrhardt
          (jaeh.), Sport

          Mit 31:9 bezwangen die Tampa Bay Buccaneers und ihr 43 Jahre alter Quarterback Brady in der Nacht zu diesem Montag Titelverteidiger Kansas City Chiefs im Super Bowl und sicherten sich so den Sieg im Finale der National Football League (NFL).

          Für den Spielmacher war der Erfolg ein weiterer Meilenstein in seiner ohnehin schon herausragenden Karriere. Der Triumph über die Chiefs war zugleich Bradys siebter Sieg in einem Super Bowl. Noch nie ist es einem Profi in der bisherigen Geschichte der NFL gelungen, häufiger das Endspiel der besten Football-Liga der Welt zu gewinnen. Mit zuvor sechs Siegen hatte Brady bereits diesen Rekord gehalten, nun kommt ein weiterer Titel hinzu.

          „Irgendwann haben wir es alle gewusst“

          „Ich bin so stolz auf meine Mitspieler. Alle haben ihr Bestes gegeben, alle haben an das große Ziel geglaubt“, sagte Brady umringt von seinen Kindern bei der anschließenden Siegerehrung, während um ihn herum der Konfettiregen niederging. „Und ich denke, irgendwann haben wir alle gewusst, dass das passieren würde.“

          Das Duell mit dem Titelverteidiger aus Kansas City und ihrem 25 Jahre alten Quarterback Patrick Mahomes, der äußerst talentiert ist und als eines der neuen Aushängeschilder der NFL gilt, geriet dabei zu einer in dieser Deutlichkeit völlig unerwarteten Machtdemonstration der Buccaneers und einem regelrechten Meisterstück von Brady selbst.

          Der Routinier, der erst zu Beginn dieser Saison nach 20 Jahren bei den New England Patriots nach Tampa Bay gewechselt war, steuerte das Spiel seiner Mannschaft von Beginn an mit einer bemerkenswerten Ruhe und großer Präzision. Alleine in den ersten beiden Vierteln brachte Brady 16 von 20 Pässen zu seinen Receivern, also den Passempfängern, und warf dabei insgesamt drei Touchdowns. Das war zuvor noch nie einem Quarterback in der nunmehr 55 Jahre dauernden Super-Bowl-Ära gelungen. „Ich mache jetzt keine Vergleiche. Jetzt geht es nur um dieses Team“, meinte Brady später. „Wir sind Champions. Und das kann uns keiner mehr nehmen.“

          Eines der erfolgreichsten Duos der NFL-Geschichte: Tom Brady und Tampas Tight End Rob Gronkowski Bilderstrecke
          Triumph für Tampa Bay : Tom Brady und die Show im Super Bowl

          Tatsächlich lief nicht nur Brady, der bereits zum zehnten Mal in einem Super Bowl mitspielte – ein weiterer NFL-Bestwert –, sondern unter anderem auch Tight End Rob Gronkowski gegen die Chiefs zu Höchstform auf. Gronkowski, der viele Jahre Bradys Mitspieler in New England bei den Patriots gewesen war, zwischenzeitlich seine Karriere beendet und dann gemeinsam mit Brady bei den Buccaneers angeheuert hatte, fing den ersten Touchdown-Pass des Abends. „Gronk ist ein unglaublicher Spieler“, sagte Brady. „Seit er hier ist, hat er alles auf die richtige Art und Weise gemacht.“

          Weitere Themen

          Hertha rotiert zum Sieg

          3:0 gegen Freiburg : Hertha rotiert zum Sieg

          Hertha legt nach, und wie. Der Hauptstadtclub verlässt den roten Bereich in der Tabelle. Nur drei Tage nach dem Remis in Mainz wagt Trainer Dardai einiges: Und der Plan geht voll auf.

          Topmeldungen

          Er hat kein Interesse daran, die Patente für seinen Impfstoff aufzugeben: Albert Bourla, CEO von Pfizer

          F.A.Z.-Frühdenker : Streit um die Impfstoff-Patente

          Genesene und Geimpfte können sich möglicherweise ab dem Wochenende über mehr Normalität freuen und die SPD will Olaf Scholz als Kanzlerkandidaten vorstellen. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.