https://www.faz.net/-gtl-a58s0

Football-Star Mahomes : Der ganz besondere amerikanische Wahlhelfer

Patrick Mahomes liefert Pässe für die Mitspieler und Wahlmaschinen für die Bürger. Bild: AFP

Super-Bowl-Sieger Patrick Mahomes bekommt pro Spiel im Schnitt etwa zwei Millionen Dollar. Nun mischt er auch in der Politik mit – und hilft bei der amerikanischen Wahl mit einer aufsehenerregenden Aktion.

          2 Min.

          Vor ein paar Wochen, als die amerikanischen Statistiker dem Präsidenten Donald Trump noch eine sehr deutliche Wahlniederlage vorhersagten, merkte Patrick Mahomes, dass etwas nicht stimmte. Er kontrollierte die Unterlagen, mit denen er sich als Wähler registrieren wollte, da entdeckte er den Fehler. In seinem Heimatort in Texas, so hat er später erzählt, lebe er in der Nähe einer Grenze, die zwei Bezirke trennt, und komischerweise seien seine Unterlagen an den falschen Bezirk adressiert gewesen. Wenn er sie dorthin geschickt hätte, wäre er wohl nicht zur Wahl zugelassen worden.

          Christopher Meltzer

          Sportkorrespondent in München.

          Da wurde ihm noch mal klar, was er schon wusste: Es liegt am System. Es sagt viel aus über das amerikanische Wahlsystem, dass Patrick Mahomes, der für jedes Pflichtspiel mit den Kansas City Chiefs in der National Football League (NFL) im Schnitt etwa zwei Millionen Dollar bekommt, fast nicht hätte wählen können. Vielleicht hätten seine vielen Helfer das noch verhindert. So ist das halt, wenn man als Quarterback den Super Bowl gewonnen hat, wenn man so schnell rennt, so fest und präzise wirft, dass viele sagen, dass es einen so begabten Spielmacher noch nie gegeben hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer im Alter alleine lebt, ist höheren Sturzrisiken ausgesetzt.

          Unterschätztes Risiko : Die Sturzgefahr in der Isolation

          Alleinstehende ältere Menschen haben ein deutlich höheres Sturzrisiko. Das zeigen Daten einer britischen Studie. Die Forscher halten ihre Ergebnisse besonders in Corona-Zeiten für bedeutsam.

          Abschied aus Washington : Trumps vorerst letzte Show

          Trump zelebriert seinen Abschied, als wäre noch Wahlkampf. Die neue Regierung werde es gut machen – denn er habe ihr eine gute Grundlage gelegt. Und Biden? Der Name fällt nicht.