https://www.faz.net/-gtl-a3iaz

Weltrekord im Stabhochsprung : In den Wolken

Siegerpose in der Luft: Duplantis setzt einen neuen Rekord auf. Bild: Picture-Alliance

Armand Duplantis übertrifft den Freiluft-Weltrekord von Sergej Bubka. Für den Wunderknaben scheint es keine Grenzen zu geben. Doch bei seinem Glanzstück hilft ihm auch ein alter Rivale.

          3 Min.

          Dies ist nun der wahre, der wirkliche Weltrekord: 6,15 Meter. Armand Duplantis, der schwedische Europameister im Stabhochsprung, der in Lafayette im amerikanischen Bundesstaat Louisiana geboren und aufgewachsen ist, machte seinem Spitznamen „Mondo“ am Donnerstagabend in Rom alle Ehre. In dem Land, in dem das Wort für die Welt steht, erwies sich dieser junge Mann als der überragende Stabhochspringer der Welt und der Geschichte.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Endlich, endlich hat er die Bestleistung von Sergej Bubka übertroffen, die 6,14 Meter. Der Ukrainer sprang sie am 31. Juli 1994 in Sestrière, fünfeinhalb Jahre, bevor Duplantis, Sohn einer Schwedin und eines Amerikaners, geboren wurde. Zwar ist der zwanzig Jahre alte Wunderknabe schon höher geflogen. Im Februar steigerte er erst in Torun (Polen) und dann in Glasgow den Weltrekord, wie er vom Verband World Athletics anerkannt wird, zunächst auf 6,17, dann auf 6,18 Meter. Er übertraf damit die Hallen-Bestleistungen sowohl von Bubka (6,15 Meter/Februar 1993 in Donetzk) als auch des Franzosen Renaud Lavillenie (6,16 Meter/Februar 2014 in Dozetzk). Doch dies waren, obwohl der Verband nicht mehr unterscheidet zwischen drinnen und draußen, Leistungen in der Halle, Flüge unter Laborbedingungen. Sieben Monate später hat Duplantis sich in Rom zum unangefochtenen Herrscher seiner Disziplin gekrönt. Er ist Europameister von Berlin 2018; Platz zwei bei der Weltmeisterschaft von Doha 2019 betrachtet er als Ausrutscher.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.