https://www.faz.net/-gtl-a3hvr

Irre Flugshow von Duplantis : „Das ist so verrückt!“

  • Aktualisiert am

Kann es selbst kaum glauben: Armand Duplantis in Rom Bild: dpa

Beim Diamond-League-Meeting in Rom überflügelt der schwedische Stabhochspringer Armand Duplantis alle. Am Ende steht ein neuer Weltrekord auf der Anzeigetafel – und der Jubel kennt fast keine Grenzen mehr.

          1 Min.

          Nach seiner Flugshow im Stadio Olimpico flippte Stabhochspringer Armand Duplantis fast aus – so richtig feiern will der Schwede seinen Coup aber erst in einer Woche in Doha. „Weltrekord – endlich! Das ist so cool. Ich wollte unbedingt über diese 6,15 Meter“, sagte der erst 20 Jahre alte Schwede am Donnerstag nach seiner Gala in Rom. „Das ist so verrückt!“

          Der WM-Zweite (2019 in Doha) und Europameister (2018 in Berlin) überquerte am Donnerstagabend beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten 6,15 Meter – im zweiten Versuch schwang er sich damit einen Zentimeter höher als der legendäre Ukrainer Sergej Bubka am 31. Juli 1994 in Sestriere.

          „2020 war ein sehr merkwürdiges, aber verrücktes Jahr. Ich wusste nicht mal, welche Wettkämpfe ich bestreiten kann“, sagte der in den Vereinigten Staaten aufgewachsene und dort lebende Schwede. „Es so wie heute Abend im Freien zu schaffen, ist fantastisch.“

          In der Halle hat Duplantis – der Sohn eines Amerikaners und einer Schwedin – am 15. Februar dieses Jahres sogar schon 6,18 Meter gemeistert. Diese Höhe wird vom Weltverband World Athletics als offizieller Weltrekord geführt.

          Duplantis will noch eine Woche in Rom bleiben und von dort direkt nach Doha fliegen. In Qatars Hauptstadt findet am 25. September das letzte Meeting der in diesem Jahr verkürzten Diamond-League-Serie statt. „Danach kann ich richtig Party machen und auch mal ausspannen.“ In Doha will „Mondo“, wie er von allen nur genannt wird, auch im 16. Wettkampf in Serie einer merkwürdigen Saison ungeschlagen bleiben.

          Weitere Themen

          Alte Schwächen beim BVB

          1:3 bei Lazio Rom : Alte Schwächen beim BVB

          Keine Fortschritte zu sehen: Borussia Dortmund startet mit einem 1:3 bei Lazio Rom in die Champions League. Ausgerechnet Ciro Immobile erzielt das erste Tor gegen den BVB.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.