https://www.faz.net/-gtl-9ugah

„Sportler des Jahres“ Kaul : „Ich bin nicht berühmt!“

Sportler des Jahres: Niklas Kaul (rechts, mit seiner Partnerin Mareike Rösing) bei der Ehrung am Sonntag in Baden-Baden Bild: EPA

Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul ist „Sportler des Jahres“: Im Interview spricht er über Diskuswurf und Quantenphysik, den Schmerz der letzten 100 Meter und die Nachteile des Athletenkörpers im Wasser und an Land.

          7 Min.

          Niklas Kaul ist 21 Jahre alt. Im Oktober wurde der Mainzer in Doha (Qatar) völlig überraschend Weltmeister im Zehnkampf, obwohl er nach dem ersten Tag nur auf dem elften Platz gelegen hatte. Kaul ist jüngster Weltmeister in der Historie des Zehnkampfes. Am Sonntagabend wurde er in Baden-Baden zum „Sportler des Jahres“ 2019 gekürt.

          Was ist schwieriger für Sie: Diskuswerfen oder Quantenphysik?

          Schöne Frage. Ich würde sagen, die Quantenphysik. Sie bietet doch einen ganz anderen Anforderungsbereich. Das Diskuswerfen ist auf seine Weise schwierig. Aber die Quantenphysik fällt mir leider ein bisschen schwerer. Wenn ich Quantenphysik auf dem Niveau könnte wie Zehnkampf, wäre ich sehr froh.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.