https://www.faz.net/-gtl-7xu8c

Wahl in Baden-Baden : Höfl-Riesch, Harting und die Weltmeister

  • Aktualisiert am

Konkurrenzlos bei den Mannschaften: Die Fußball-Weltmeister Bild: dpa

Keine Überraschung bei der Wahl zu Deutschlands Sportlern des Jahres: Die Fußball-Weltmeister sind die beste Mannschaft, Robert Harting gewinnt abermals - und bei den Frauen ist es wieder eine Sport-„Rentnerin“. „

          2 Min.

          Maria Höfl-Riesch, Robert Harting und die Fußball-Weltmeister von Bundestrainer Joachim Löw sind Deutschlands „Sportler des Jahres“ 2014. Das ergab die Abstimmung unter rund 1200 Sportjournalisten am Ende eines ereignisreichen Sportjahres mit Olympischen Winterspielen in Russland und der Fußball-WM in Brasilien. Rund 700 Festgäste spendeten den Siegern bei der Gala am Sonntag im Kurhaus von Baden-Baden großen Beifall. Harting gewann dort bereits zum dritten Mal in Serie, die Nationalelf des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stand zum insgesamt zehnten Mal ganz oben. „Es war der Zusammenhalt, es war die Mannschaft“, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach rückblickend auf die WM: „In diesen sechs Wochen in Brasilien hatten wir nicht einen inneren Stress.“

          Höfl-Riesch gewinnt als „Rentnerin“

          Die 30-jährige Höfl-Riesch, die ihre Karriere im März nach Gold in der Super-Kombi von Sotschi als erfolgreichste Alpine der deutschen Olympia-Geschichte beendet hatte, stand bei der Sportlerwahl zum zweiten Mal nach 2010 an der Spitze. Sie trat bei der Gala, bei der auch IOC-Präsident Thomas Bach im Publikum war, in die Fußstapfen unter anderen von Magdalena Neuner. Auch die frühere Biathlon-Königin gehört wie Höfl-Riesch zu einem kleinen Kreis von Sportlern, die vor der Ehrung bereits vom Wettkampfsport zurückgetreten waren.

          Sportlerin des Jahres nach dem Rücktritt: Maria Höfl-Riesch

          Bei Neuner war dies bei ihrer dritten Wahl 2012 der Fall gewesen. „Diese Entscheidung war wohl überlegt“, sagte Höfl-Riesch zu ihrem Entschluss aufzuhören. „Es war eine schwere Entscheidung, aber ich bin bis heute der Meinung: Das war richtig so.“ Welche Bedeutung die Auszeichnung für viele Athleten besitzt, hatte Höfl-Riesch schon im Vorfeld deutlich gemacht. „Das wäre der perfekte Abschluss“, sagte sie.

          Nun ist er es tatsächlich. Mit 3147 Punkten gewann sie die prestigeträchtige Wahl mit großem Vorsprung auf die Doppel-Olympiasiegerin im Rodeln, Natalie Geisenberger (1830). Dritte wurde Carina Vogt (1782). Sie schrieb in Sotschi als erste Goldmedaillengewinnerin im Skispringen olympische Geschichte. Während Höfl-Riesch vor der Wahl als eine der Favoritinnen gegolten hatte und der erste Platz der Fußballer allgemein erwartet worden war, kam die erneute Auszeichnung Hartings doch etwas überraschend.

          Harting gewinnt wieder

          Schließlich war der Diskusstar 2014 in Zürich nach seinem Olympiasieg 2012 und dem dritten WM-Titel 2013 „nur“ zum zweiten Mal Europameister geworden. Dagegen war der Ende September von den deutschen Spitzenathleten zum „Champion des Jahres“ gekürte Nordische Kombinierer Eric Frenzel in Sotschi Olympiasieger, Rodel-Star Felix Loch hatte in Russland zweimal Gold gewonnen. Allerdings setzte sich Harting mit 2100 Punkten auch nur sehr knapp vor Frenzel (2055) durch, Loch erhielt auf Rang drei 1467 Zähler.

          „Ich bin glücklich, dass dieses Jahr so gut gelaufen ist. Bis auf das Ende des Jahres“, sagte der Leichtathlet in Anspielung auf seinen Kreuzbandriss, den er sich im September zugezogen hat. Bei Harting dürfte die Persönlichkeit eine besondere Rolle gespielt haben. Sie soll bei der Wahl Berücksichtigung finden. So hatte sich der kritische 30-Jährige im Herbst einer Nominierung zur Wahl des „Welt-Leichtathleten“ verweigert, weil er nicht zusammen mit dem früheren Dopingsünder Justin Gatlin aus den USA auf einer Kandidatenliste stehen wollte.

          Der selbe Sieger wie im Vorjahr: Robert Harting ist bei den Männern vorn

          In der Kategorie „Mannschaften“ distanzierten Löws Fußballer die Konkurrenz um Längen und setzten ihren Ehrungsmarathon nach dem WM-Sieg von Rio fort. Mit 1846 Punkten erhielten die Skispringer auf Rang zwei trotz ihres Olympiasiegs nicht einmal halb so viele wie die DFB-Elf (4660). Sie kam wegen des letzten Bundesligaspieltags des Jahres aber nur mit einer kleinen Abordnung ins Kurhaus - die magischen Bilder aus dem Maracanã mit Mario Götzes 1:0-Siegtor in der Verlängerung gegen Argentinien lebten trotzdem noch einmal auf. Dritte wurden die deutschen Volleyballer (1115), die mit WM-Bronze die erste Medaille bei Weltmeisterschaften seit 44 Jahren gewannen.

          „Sportlerin des Jahres“

          1. Maria Höfl-Riesch (Ski alpin) 3147 Punkte, 2. Natalie Geisenberger (Rodeln) 1830, 3. Carina Vogt (Skispringen) 1782, 4. Anna Schaffelhuber (Para-Ski) 1256, 5. Antje Möldner-Schmidt (Leichtathletik) 944, 6. Kristina Vogel (Radsport) 928, 7. Lisa Brennauer (Radsport) 597, 8. Sandra Auffarth (Vielseitigkeit) 564, 9. Lena Schöneborn (Moderner Fünfkampf) 557, 10. Christina Schwanitz (Leichtathletik) 525

          „Sportler des Jahres“

          1. Robert Harting (Leichtathletik) 2100, 2. Eric Frenzel (Nordische Kombination) 2055, 3. Felix Loch (Rodeln) 1467, 4. Martin Kaymer (Golf) 1419, 5. Sebastian Kienle (Triathlon) 1251, 6. Severin Freund (Skispringen) 813, 7. Nico Rosberg (Motorsport) 748, 8. Marcel Kittel (Radsport) 742, 9. Felix Neureuther (Ski alpin) 725, 10. David Storl (Leichtathletik) 674

          „Mannschaft des Jahres“

          1. Fußball-Nationalmannschaft 4660, 2. Skisprung-Team 1846, 3. Volleyball-Nationalmannschaft 1115, 4. FC Bayern München (Fußball) 1073, 5. SG Flensburg-Handewitt (Handball) 856, 6. VfL Wolfsburg, Frauen (Fußball) 592, 7. Dressur-Team (Reitsport) 436, 8. Fedcup-Team (Tennis) 390, 9. Staffel 4 X 200 m (Leichtathletik) 333, 10. ERC Ingolstadt (Eishockey) 332

          Weitere Themen

          Nach der Quali ist vor den Playoffs

          Fußball-EM 2020 : Nach der Quali ist vor den Playoffs

          Wales qualifiziert sich als 20. und letztes Team direkt für die EM 2020. Vier weitere Plätze werden aber noch in Playoffs ausgespielt, an denen immerhin 16 Mannschaften mitwirken dürfen.

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.