https://www.faz.net/-gtl-10rs0

Sporthilfe : Klattens Netzwerk und van Almsicks Gesicht

  • -Aktualisiert am

Der neue starke Mann des deutschen Sports: Werner E. Klatten hat sich „richtig gefreut” Bild: dpa

Medienmanager Klatten habe sich „richtig gefreut“, dass er an die Spitze der Sporthilfe berufen wurde. Da der Sportfan aber keine Erfahrung mit dem Hochleistungsbereich hat, wird Franziska van Almsick künftig das „sportliche Gesicht“ der Stiftung sein.

          2 Min.

          An Verbindungen verschiedenster Art mangelt es Werner E. Klatten gewiss nicht, der Medienmanager dürfte im Laufe seines Berufslebens ein beträchtliches Netzwerk geknüpft haben. „Darauf darf er ab und zu zurückgreifen“, sagte am Freitag in Frankfurt Hans Wilhelm Gäb, der Aufsichtsratsvorsitzende der Stiftung Deutsche Sporthilfe. Mit Klatten will diese Institution wieder in ein ruhigeres Fahrwasser kommen, und nicht zuletzt soll Klatten helfen, ihre wirtschaftliche Situation zu verbessern.

          Rainer Seele

          Sportredakteur.

          Klatten, der sich bei seiner Präsentation als neuer Sporthilfe-Vorsitzender als „Teamplayer“ bezeichnete, kündigte dann auch gleich neue Aktivitäten in der Vermarktung an: „Das ist ein großes Anliegen.“ Ins Detail aber mochte er noch nicht gehen. „Geben Sie mir ein bisschen Zeit“, sagte er, „ich habe viele Ideen.“ Einschränkend fügte er jedoch hinzu: „Die Hälfte wird gar nicht möglich sein.“

          Kerner wird „für eine operative Tätigkeit nicht mehr zur Verfügung stehen“

          Klatten, der zuletzt an der Spitze der Münchner EM Sport Media AG stand, übernimmt die Führung der Sporthilfe als Nachfolger von Ann Kathrin Linsenhoff, die Ende September nach heftigen Auseinandersetzungen mit Gäb zurückgetreten war. Gäb beeilte sich nun, zu versichern, dass die Sporthilfe keineswegs in einer Schieflage sei, im Gegenteil. Die Einrichtung ist nach seinen Worten uneingeschränkt handlungsfähig und schreibt überdies schwarze Zahlen. Und trotz der heftigen Turbulenzen in den vergangenen Wochen soll keiner ihrer Sponsoren angedeutet haben, sich zurückziehen zu wollen.

          Gäb bescheinigte Ann Kathrin Linsenhoff am Freitag, weiterhin ein „positives Element“ in der Gemeinschaft des deutschen Sports zu sein. Klatten, der sich als Sanierer betrachtet, mag sich mit den zurückliegenden Irrungen und Wirrungen gar nicht beschäftigen: „Für mich ist das Vergangenheit.“ Obwohl er bisher keine Beziehung zur Sporthilfe hatte und sein neues Amt auch erst am 1. Dezember antreten wird, behauptete er: „Das Unternehmen ist in einem guten Zustand.“

          Franziska van Almsick wird das „sportliche Gesicht“ der Sporthilfe sein

          Dass die Wahl auf Klatten gefallen ist, begründete Gäb einerseits damit, dass Klatten Begeisterung für den Sport gezeigt und dass er außerdem Führungsqualitäten bewiesen habe. Und Klatten erzählte in Frankfurt, dass er sich, als Gäb auf ihn zukam, „richtig gefreut“ habe. Der gebürtige Esslinger war einst auch Chef des privaten Fernsehsenders Sat.1, und er gehörte der Geschäftsleitung des Spiegel-Verlages an. Dazu steht er in engem Kontakt zu dem Fernsehmoderator Johannes B. Kerner, der sich ebenfalls für die Sporthilfe engagiert. Nach den jüngsten Dissonanzen wird Kerner jedoch, das betonte Gäb am Freitag, „für eine operative Tätigkeit nicht mehr zur Verfügung stehen“.

          Weil der Wanderfreund Klatten keine Erfahrung mit dem Hochleistungssport hat, wird Franziska van Almsick künftig das „sportliche Gesicht“ der Sporthilfe sein. Die frühere Weltklasseschwimmerin, die das neugeschaffene „Vorstandsressort Sport“ besetzt, konnte ihre Pläne allerdings am Freitag nicht erläutern, Grippe und Fieber hatten das verhindert. Für Klatten steht aber bereits außer Frage, dass ihr Mitwirken eine „glückliche Fügung“ sei. Gäb äußerte sich geradezu schwärmerisch über Franziska van Almsick, von der sich die Sporthilfe offenbar einen Imagezuwachs erhofft. Sie habe als Persönlichkeit eine erstaunlich positive Entwicklung genommen, sagte Gäb, er attestierte Franziska van Almsick zudem, dass sie stets gewillt sei, zu lernen. Kurzum: „Sie hat einen positiven Kern.“ So etwas kann der Sporthilfe in diesen Tagen bestimmt nicht schaden.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.