https://www.faz.net/-gtl-9wj80

Sportgymnastin Soldatowa : Ein Sport zum Zerbrechen

  • -Aktualisiert am

Alexandra Soldatowa leidet unter den Umständen ihrer Sportart. Bild: Picture-Alliance

Sportgymnastin Alexandra Soldatowa ist sehr biegsam. Und sehr dünn. Sie sagt, sie leide an Ess-Brech-Sucht. Das ist nicht verwunderlich bei einem Sport, in dem Essen weitgehend verboten ist. Oder sollte man besser sagen, angesichts der Perversion eines Sports?

          1 Min.

          Sehr glücklich kann ein Mensch werden, wenn es ihm vergönnt ist, seine Talente zu genießen. Dass dieses Privileg kostbarer ist als jede Goldmedaille, kann man an dem traurigen Beispiel der Russin Alexandra Soldatowa erkennen, einer mehrfachen Weltmeisterin in der Rhythmischen Sportgymnastik.

          Sie ist erst 21 Jahre alt, sehr schön und sehr biegsam. Wer ihre Darbietungen sieht, beginnt daran zu zweifeln, dass sich überall in ihrem Körper Knochen befinden. Sie hat herrlich lange Beine und Haare. Und sie ist sehr dünn. Vor anderthalb Wochen meldeten russische Medien ganz offen, die junge Frau sei nach einem Selbstmordversuch in ein Moskauer Krankenhaus gebracht worden.

          Später dementierte sie das in einem Video, das ihre Trainerin verbreitete. Die Schnitte an ihrem linken Handgelenk habe sie sich zugezogen, als sie sich Frühstück machte. Und noch ein bisschen später erklärte sie, dass sie an Ess-Brech-Sucht leide. Was wiederum nicht weiter verwunderlich ist angesichts ihres Sports, in dem Essen weitgehend verboten ist. Oder sollte man besser sagen, angesichts der Perversion eines Sports?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.