https://www.faz.net/-gtl-tn51

Sportartikel-Hersteller : „2010 sind wir Marktführer in der Wachstumsregion Asien“

„Die Ziele sogar übertreffen”, will Herbert Hainer Bild: ddp

Adidas erwartet viel von den Olympischen Spielen in Peking. Mithilfe der erwarteten Sportbegeisterung im Vorfeld des Ereignisses will das Unternehmen die Nummer 1 in China werden, erklärt Vorstandschef Herbert Hainer im Interview.

          Herbert Hainer war in den vergangenen Wochen gleich zweimal in Asien - in Peking, um sich über den Fortgang der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele zu informieren. Und dann in Singapur, um dort die asiatisch-pazifische Marketingkonferenz der Adidas AG zu führen. Wie kaum ein anderes deutsches Unternehmen ist Adidas von Asien abhängig: als Produktionsort, mehr und mehr aber auch als Markt. Auch mit seiner neuen Marke Reebok will der 52 Jahre alte Hainer den Auftritt vorantreiben.

          Christoph Hein

          Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.

          Herr Hainer, der Rausch der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland ist verflogen. Spüren Sie einen Kater?

          Für uns geht es noch weiter. Wir liegen voll im Zielkorridor, im Fußballbereich in diesem Jahr mehr als 1,2 Milliarden Euro Umsatz zu erreichen - 30 Prozent mehr als 2005 und 50 Prozent mehr als im Zuge der Weltmeisterschaft in Korea und Japan.

          „30 Prozent mehr Umsatz im Fußballbereich”: Adidas hat von der WM profitiert

          Das nächste große Ziel heißt aber Asien, mit dem Höhepunkt der Olympischen Spiele in Peking. Was ist für Sie drin?

          Unser Ziel ist es, bis 2008 in Asien den Markenumsatz mit Adidas um knapp 500 Millionen Euro auf dann 2 Milliarden Euro zu steigern. Bis 2010 sollte die Marke auf etwa 2,5 Milliarden Euro kommen, eine Milliarde davon in China. Auch der Anteil Japans sollte bis dahin auf eine Milliarde gestiegen sein. China und Japan werden in vier Jahren also in etwa gleichauf liegen.

          Welche Rolle spielen Ihre beiden anderen Bereiche - Reebok und Golf - in den kommenden Jahren?

          In der Gruppe sind, wenn wir in Asien weiter zweistellig wachsen, 2010 knapp 3,5 Milliarden Euro Umsatz denkbar. Reebok und Taylermade Golf werden dabei immer wichtiger. Schauen Sie sich nur an, wie viele neue Golfplätze derzeit in China entstehen.

          Welchen Anteil wird denn dann der Asien-Umsatz am Umsatz der Gesamtgruppe haben?

          Heute steht Asien bei rund 20 Prozent unseres Gruppenumsatzes. 2010 sollte der Anteil bei etwa 25 Prozent liegen.

          Das heißt, Sie kommen 2010 mit Adidas auf mindestens 14 Milliarden Euro Gesamtumsatz?

          Eine konkrete Zahl für 2010 kann ich Ihnen noch nicht geben.

          Wie sehen die Margen in Asien aus?

          Wir erzielen in Asien mit 48 Prozent etwa dieselbe Marge wie in Europa. In Amerika liegt sie nur bei rund 38 Prozent.

          Woher rührt der Unterschied?

          In Europa kauft ein Verbraucher statistisch gesehen 1,7 Paar Sportschuhe jährlich. Der Amerikaner kommt auf sieben Paar im Jahr. Wo aber der Konsum so hoch ist, fallen die Preise.

          Sie messen sich auch in Asien an Marktführer Nike?

          Nur soviel: Unser Ziel ist es, bis zu den Olympischen Spielen in Peking die Nummer eins in China zu werden, bis 2010 die Nummer eins in ganz Asien. In der ersten Jahreshälfte sind wir in Asien organisch um 22 Prozent gewachsen. Unser Hauptwettbewerber meldet 13 Prozent Wachstum.

          Um weiter so zu wachsen, müssen Sie den chinesischen Markt tiefer durchdringen...

          Das machen wir auch. Momentan haben wir 2600 Einzelhandelsgeschäfte in China. Bis 2008 wird ihre Zahl auf 4000 in 540 Städten steigen, 2010 werden es 5000 sein.

          Kommt nicht auch Reebok stärkeres Gewicht zu?

          Einer der Hauptgründe für uns, Reebok zu kaufen, war das Nachholpotential der Marke in Asien. Richtig geführt, bietet sie enorme Möglichkeiten. Inzwischen steuern wir Adidas und Reebok in der Region gemeinsam, können die ganze Infrastruktur nutzen. Wir brauchen nur vor dem Kunden einen unterschiedlichen Auftritt, im Hintergrund läuft alles aus einer Hand. Ab dem kommenden Jahr beginnen wir mit der Einzelhandelsoffensive in China auch für Reebok: Aus derzeit 500 Geschäften werden 2010 etwa 2000 geworden sein - wir werden mehr als einen neuen Reebok-Laden täglich in der Volksrepublik eröffnen. Die Basketball-Begeisterung in China wird uns dabei helfen.

          Welche Rolle spielt denn Indien in Ihrer Planung?

          Indien ist für uns ein wichtiger Markt. Ich bin davon überzeugt, daß es in punkto Wachstum das nächste China für uns werden wird. Noch läuft es etwas langsamer, aber dafür ist das Wachstum nachhaltig. Indien investiert in Bildung, und Bildung ist der Reichtum von morgen.

          Sie sind dort gut aufgestellt wie sonst nirgends...

          Ja. Reebok ist in Indien die Nummer eins mit knapp 50 Prozent Marktanteil, Adidas die Nummer zwei mit gut 25 Prozent. Wir werden unseren Vorsprung mit Zähnen und Klauen verteidigen. Wir hoffen, 2010 in Indien eine Umsatzgrößenordnung von rund 250 Millionen Euro zu erreichen.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.