https://www.faz.net/-gtl-u6va

Sport und Medien : Internet-TV startet mit Handball-WM

  • Aktualisiert am

Auch analoge Medien setzen auf die Handball-WM: Sonderbriefmarke der Post Bild: dpa

Die Plattform „sportdigital.tv“ überträgt alle 92 Spiele der Handball-WM live, ARD und ZDF nur die Spiele der deutschen Mannschaft. Berlins WM-Botschafter Bob Hanning: „Ich bin geradezu persönlich beleidigt, dass die WM im Internet verschwindet.“

          Zehn Tage vor Beginn der Handball-WM in Deutschland ist die komplette Übertragung des Turniers zumindest im Internet gesichert. Die neu gegründete Fernseh-Plattform „sportdigital.tv“ überträgt das komplette WM-Turnier vom 19. Januar bis 4. Februar live und gegen Bezahlung im Internet. Das Gesamtpaket mit allen 92 Partien kostet nach Angaben des Sportrechte-Vermarkters Sportfive 19,99 Euro.

          „Wir sind keine Konkurrenz zu ARD und ZDF, sondern verstehen uns als Ergänzung im eigenen medialen Zuhause. Wir wollen es den Fans ermöglichen, zukünftig alle Spiele seiner Sportart zu einem fairen Preis in bester Qualität live erleben zu können“, sagte Sportfive- Geschäftsführer Robert Müller von Vultejus am Dienstag in Berlin.

          Bob Hanning: „Persönlich beleidigt“

          Nach seinen Angaben kollidiert sportdigital.tv nicht mit den Sportangeboten von Free TV-Sendern wie ARD, ZDF oder DSF. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender wollen von der Handball-WM derzeit nur die Begegnungen der deutschen Mannschaft live übertragen.

          Bob Hanning, WM-Botschafter der Stadt Berlin und früher Co-Trainer der Nationalmannschaft, zeigt wenig Verständnis dafür: „Ich bin geradezu persönlich beleidigt, dass die WM bis auf die Spiele der deutschen Mannschaft im Internet verschwindet und nicht alle Begegnungen im Fernsehen übertragen werden.“ Damit ist auch der Deutsche Handball-Bund (DHB) nicht zufrieden. Sportfive, auch Rechtepartner des Handball-Weltverbands IHF, verhandelt deshalb noch mit anderen TV-Sendern. Allerdings waren Verhandlungen zwischen Sportfive und dem DSF jüngst gescheitert.

          HBL-Geschäftsführer: „Gewinn für gesamte Sportart“

          Sportfive hat mit der Handball-Bundesliga (BBL) und der Basketball-Bundesliga (BBL) das Internet-Fernsehen ins Leben gerufen, von der sich die beiden Mannschaftssportarten, die im Schatten des Fußballs stehen, mehr Medienpräsenz erhoffen. „Das ist ein Gewinn für die gesamte Sportart. Wir können unsere Sponsoren besser präsentieren und unsere Fans können nun auch die untere Tabellenhälfte sehen“, erklärte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann. Direkt nach Abschluss der WM wird „sportdigital.tv“ alle Begegnungen der Handball-Bundesliga zeigen.

          Für den reibungslosen Empfang des neuen Internet-TV soll ein 30 Personen umfassendes Redaktionsteam sorgen. Die Leitung hat Michael Lion, ehemaliger Sportchef von RTL und Sat.1, übernommen. Im Sommer ist eine Verbreitung des Programms über digitales TV via Satellit und Kabel geplant. Um die Handball- oder Basketball-Spiele zu sehen, brauchen sich die Internetnutzer nur bei sportdigital.tv zu registrieren. Die Installation von zusätzlicher Software sei nicht notwendig.

          Weitere Themen

          BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          3:1 in Köln : BVB zeigt Nervenstärke und späte Klasse

          Lange nervt der forsche Aufsteiger aus Köln den zunächst schwachen Titelkandidaten, aber am Ende setzt sich beim 3:1-Auswärtssieg doch die individuelle Klasse des BVB durch.

          Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Speerwerfen : Vetter gelingt ein starkes Comeback

          Bei seinem verspäteten zweiten Saisoneinstieg distanziert Speerwurf-Weltmeister Vetter Olympiasieger Röhler um fast acht Meter. Doch auch der Zweitplazierte ist nicht unzufrieden.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.