https://www.faz.net/-gub-72tad

Sport kompakt : Mills selbstbewusst, Behrmann auf Jobsuche

  • Aktualisiert am

Unter den Fahrern ein Freund wie kein anderer: Senna mit Rennarzt Sid Watkins in Montreal 1993 Bild: niversal Pictures

Der TBV Lemgo stellt Strafanzeige gegen seinen ehemaligen Geschäftsführer Zerbe. Die Formel-1 trauert um Rennarzt Watkins. Und der Hockey-Bund trennt sich von Damen-Trainer Behrmann. Sport kompakt am Donnerstag.

          4 Min.

          Der Handball-Bundesligaklub TBV Lemgo stellt Strafanzeige gegen seinen ehemaligen Geschäftsführer Volker Zerbe. Zudem hat der ostwestfälische Klub Fynn Holpert von seinen Aufgaben als Geschäftsführer entbunden. Das teilte der Verein nach einer Sitzung des TBV-Beirats an diesem Donnerstag mit. Man habe sich dazu „entschieden, das Angebot von Fynn Holpert anzunehmen und ihn von seinem Amt als Geschäftsführer zu entbinden“, hieß es in einer Pressemitteilung. Als Interimsgeschäftsführer setzte der Klub Christian Sprdlik ein, den Geschäftsführer der Handball Lemgo Spielbetriebs GmbH. Hintergrund der Maßnahmen sind staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen Holpert, die am Mittwoch bekanntgeworden waren.

          Die Formel 1 trauert um ihren langjährigen Rennarzt Sid Watkins. Der Neurochirurg, der zahlreichen Fahrern durch seine schnelle Hilfe an den Rennstrecken das Leben gerettet hat, starb am Mittwoch im Alter von 84 Jahren. „Ruhe in Frieden, Professor Sid Watkins. Schlechte Nachrichten für die, die zurückbleiben“, erklärte Bruno Senna, dessen Onkel Ayrton Senna 1994 bei einem fatalen Crash in Imola ums Leben gekommen war. Watkins, ein Liebhaber von Zigarren und Whisky, hatte sich damals unmittelbar nach dem Unfall um den Brasilianer gekümmert, mit dem ihn auch eine tiefe Freundschaft verband. Watkins war damals an Sennas Seite, als dieser um sein Leben kämpfte. Später sagte Watkins zu den bewegenden Momenten, von Senna sei ein kleiner Seufzer gekommen. Es sei spürbar gewesen, wie Sennas Seele aus dem Körper getreten sei. Wenige Stunden später war Senna tot.

          Auf der gleichen Strecke war zuvor auch Sennas Landsmann Rubens Barrichello schwer verunglückt, kam aber mit einer gebrochenen Nase davon. „Es war Sid Watkins, der mir in Imola das Leben gerettet hat. Er war ein großartiger Mensch, danke für alles, was du für uns getan hast“, sagte Barrichello nach der Nachricht vom Tod von „Doktor Sid“.

          Unentschieden im Nordderby: Hamburg und Flensburg spielen 25:25

          Der Deutsche Hockey-Bund (DHB) hat die Konsequenzen aus dem enttäuschenden Abschneiden der deutschen Hockey-Frauen bei den Olympischen Spielen in London gezogen. Der Verband teilte am Mittwoch mit, die Zusammenarbeit mit Frauen-Bundestrainer Michael Behrbaum nicht fortsetzen zu wollen. Behrmanns Kontrakt läuft zum Jahresende aus. Ein Nachfolger steht noch nicht fest, erste Gespräche laufen.

          Mit Platz sieben in London konnten die Zielvorgaben des DOSB nicht eingehalten werden, heißt es in der Erklärung. „Persönlich ist mir die Entscheidung sehr schwer gefallen, da ich seit vielen Jahren mit Michi Behrmann in verschiedenen Positionen sehr vertrauensvoll und gut zusammen gearbeitet habe. Dennoch sind wir nach der Analyse der Olympischen Spiele zu der Auffassung gekommen, in Damenbereich einen Neuanfang zu machen“, sagte DHB-Sportdirektor Heino Knuf. „Mit dem Risiko, dass ein Vertrag nicht verlängert wird, muss man als Trainer leben. Jetzt werde ich in den nächsten Wochen eine neue Herausforderung suchen und freue mich auf eine neue Aufgabe,“ sagte Behrmann, der sich bei Team und Mitarbeitern bedankte. Der Hamburger Behrmann hatte die Nationalmannschaft Ende 2006 von Markus Weise übernommen und bei zwei Olympischen Spielen, einer Weltmeisterschaft, sechs Champions Trophys sowie drei Europameisterschaften betreut. Bei zehn der zwölf Turniere erreichte das Halbfinale.

          Im Topspiel der Handball-Bundesliga am Mittwoch haben sich der HSV Hamburg und Vizemeister SG Flensburg-Handewitt 25:25 (14:13) getrennt und sind den Füchsen Berlin damit nicht nähergekommen. Der Tabellenführer erreichte nach vier Siegen in Folge nur ein 27:27 (15:16) gegen die MT Melsungen, bleibt mit 9:1 Zählern und einem Spiel mehr jedoch vorn. Meister THW Kiel (6:0) gab sich derweil gegen GWD Minden keine Blöße und feierte durch ein ungefährdetes 37:26 (15:10) seinen dritten Saisonsieg. Im vierten Spiel des Abends bezwang der TuS N-Lübbecke den SC Magdeburg durch eine starke zweite Hälfte mit 29:24 (11:12).

          Tennisspielerin Mona Barthel trifft im Viertelfinale des Hartplatz-Turniers im kanadischen Québec auf Barbora Zahlalova Strycova. Die Tschechin gewann am Mittwoch (Ortszeit) gegen Tatjana Malek aus Bad Saulgau mit 6:3, 6:3 und verhinderte damit ein deutsches Duell im Kampf um den Einzug ins Halbfinale. Die 22-jährige Neumünsteranerin Barthel hatte sich zuvor bei dem mit 220 000 Dollar dotierten Turnier mit 6:2, 6:1 gegen Petra Rampre aus Slowenien durchgesetzt. Ausgeschieden ist dagegen Annika Beck. Die Leverkusenerin verlor gegen die Französin Kristina Mladenovic mit 6:4, 4:6, 3:6.

          Der deutsche Tennisprofi Cedrik-Marcel Stebe eröffnet an diesem Freitag um 11.30 Uhr für das deutsche Tennis-Team das Davis-Cup-Relegationsspiel gegen Australien. Stebe trifft in Hamburg auf Bernard Tomic, wie die Auslosung an diesem Donnerstag ergab. Anschließend tritt im zweiten Einzel Florian Mayer gegen den ehemaligen Weltranglisten-Ersten Lleyton Hewitt an. Für das Doppel am Samstag nominierte Teamchef Patrik Kühnen das Duo Philipp Petzschner und Benjamin Becker. Australiens Kapitän Patrick Rafter bietet Chris Guccione und Hewitt auf.

          Golf-Legende Arnold Palmer hat in Washington die Goldene Ehrenmedaille des Kongresses verliehen bekommen. Der mittlerweile 83-Jährige, der in seiner Karriere sieben Major-Titel und insgesamt über 80 Profi-Turniere gewonnen hatte, wurde für seine Verdienste um den Sport und das Land ausgezeichnet, die er als außergewöhnlicher und fairer Sportsmann vertreten habe. Palmer ist erst der sechste Sportler, dem diese Ehre zuteil wurde. Zuvor hatten die Baseballer Roberto Clemente und Jackie Robinson, Leichtathlet Jesse Owens, Boxer Joe Lewis und Golfer Byron Nelson die Medaille erhalten. Neben der Freiheitsmedaille des Präsidenten gilt sie als höchste zivile Auszeichnung der Vereinigten Staaten.

          Selbstbewusster Trainer: Glen Mills neben Usain Bolt

          Glen Mills hat sich zum besten Sprinttrainer aller Zeiten erklärt. Der Coach von Leichtathletik-Weltstar Usain Bolt, 100-m-Weltmeister Yohan Blake und den anderen schnellen Männern von Jamaika, sagte laut der in Kingston erscheinenden Tageszeitung „Jamaica Gleaner“ süffisant: „Ich habe die Geschichtsbücher studiert, aber ich fand keinen anderen Sprinttrainer, dessen Athleten bei Olympia fünf von sechs Medaillen über 100 und 200 m gewonnen haben.“ In die Phalanx der schnellen Männer vom Racers Track Club aus Kingston waren in London nur die US-Amerikaner um Justin Gatlin (Bronze) eingebrochen, da Jamaikas Ex-Weltrekordler Asafa Powell mal wieder Probleme hatte in einem wichtigen 100-m-Rennen (Achter). Über 200 m hatten die Männer um Bolt, der den Dreifach-Sieg von Peking 2008 beim 4x100-m-Triumph wiederholte, alle Medaillen gewonnen. Bolt erhielt in Kingston von Jamaikas Sportministerin Natalie Neita-Headley ein ganz besonderes Kompliment: „Er ist der am größten gefeierte Athlet in der Geschichte der Leichtathletik.“

          Die Nordamerikanische Eishockey Liga (NHL) steht wieder einmal vor einer Zerreißprobe. In einer weiteren Verhandlungsrunde zwischen den Klubbesitzern und der Spielergewerkschaft konnten sich beide Seiten an diesem Mittwoch (Ortszeit) nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen. Es droht eine Verschiebung des Saisonstarts. Es wäre der dritte Lockout (Aussperrung der Spieler) in den vergangenen 18 Jahren. Bis zum Samstag bleibt Zeit, um noch einen Konsens zu finden. Die neue Spielzeit soll planmäßig am 11. Oktober beginnen. Zuletzt hatte die Spielergewerkschaft einen Tarifvorschlag unterbreitet, den die Vereinsbosse als inakzeptabel ablehnten. Ein Gegenvorschlag der Klub-Eigner fand indes keine Zustimmung bei der Gewerkschaft. Ein Termin für ein weiteres Treffen steht noch aus.

          Weitere Themen

          Kim Kalicki mit Spaß am Risiko

          Bob-Pilotin holt WM-Silber : Kim Kalicki mit Spaß am Risiko

          Vor zwei Wochen wusste sie nicht mal, ob sie startet, nun ist Kim Kalicki bei ihrem WM-Debüt im Zweierbob gleich zu Silber gefahren – in einem der gefährlichsten Eiskanäle. Die frühere Sprinterin und Hürdenläuferin könnte den Sport revolutionieren.

          Topmeldungen

          Eine Prognose, die gefällt: Jubel bei der SPD-Wahlparty in Hamburg

          Bürgerschaftswahl : Satte Mehrheit für Rot-Grün in Hamburg

          In den Prognosen liegt die SPD mit großem Abstand vorn. Die Grünen verdoppeln ihr Ergebnis. Die CDU verliert, FDP und AfD müssen um den Verbleib in der Bürgerschaft bangen. Rot-Grün hätte eine komfortable Mehrheit.

          Coronavirus : Warum es Italien so schwer erwischt hat

          In Italien steigt die Zahl der Infektionsfälle täglich. Teile des Landes stehen unter Quarantäne, Verstöße werden strafrechtlich geahndet. Venedigs Karneval ist abgesagt, Profi-Fußballspiele fallen aus, die Mailänder Scala ist zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.