https://www.faz.net/-gtl-a5dx7

Spitzenjockey Filip Minarik : „Die Liebe hat mich gerettet“

  • -Aktualisiert am

Der deutsche Spitzenjockey Filip Minarik zusammen mit seiner Frau Katja Bild: YouTube

Anfang Juli stürzte der deutsche Spitzenjockey Filip Minarik schwer. Es ist das Ende seiner erfolgreichen Karriere. Vier Wochen lag er im Koma. Nun äußert er sich zu seinem Unfall und die Zeit danach.

          1 Min.

          Der emotionalste Satz kommt ganz zum Schluss: „Die Liebe hat mich gerettet“, sagt der schwer gestürzte Spitzenjockey Filip Minarik über seine Frau Katja und die vierjährige Tochter in einem halbstündigen Interview, das der Verband Deutscher Galopp jetzt auf seinem Youtube-Kanal veröffentlicht hat. Anfang Juli war er in Mannheim im letzten Rennen des Tages nach einem Stolperer des fünfjährigen Wallachs Dusky Dance gefallen, blieb bewusstlos auf dem Rasen liegen. Auch im Krankenhaus wachte er lange nicht auf, lag vier Wochen lang im Koma.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          An den folgenschweren Zwischenfall kann er sich nicht mehr erinnern, er hat ihn sich aber auf Video angeschaut. „Ich bin in meiner Karriere oft gefallen. Das war einer von den langweiligen Stürzen, bei denen man denkt, der steht gleich wieder auf und geht weiter“, sagt Minarik. Doch weit gefehlt, er bedeutete wohl das Ende seiner so erfolgreichen Renn-Karriere mit fast 1700 Siegen und vier Jockey-Championaten in Deutschland. „Nach so einem Sturz steigst du nicht wieder in den Sattel, selbst wenn du körperlich wieder fit bist.“

          Da ist der 1975 in Prag geborene Minarik, der seit 1992 in Deutschland lebt, Realist. „Es wäre nur eine Frage der Zeit, wann die Angst kommt.“

          Er hat noch immer große Schmerzen, arbeitet täglich hart, um wieder gesund zu werden. Positive und negative Gefühle wechselten sich im „Stundentakt ab“. Zu den positiven Seiten gehört sicher die große internationale Unterstützung, die Minarik erfahren hat – sowohl finanziell als auch emotional. Selbst in Japan wurde für ihn gesammelt, und auch der in England lebende Weltklassejockey Frankie Dettori beteiligte sich.

          Seine Zukunft sieht Minarik weiter im Rennsport, in welcher Form auch immer. Über ein Ende der Jockeykarriere habe er schon länger nachgedacht. „Mannheim hat das nur beschleunigt.“

          Weitere Themen

          Anti-Olympia-Proteste halten an Video-Seite öffnen

          Gegen Corona-Ausbreitung : Anti-Olympia-Proteste halten an

          In Tokio sind am Sonntag erneut etwa Hundert Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Ausbreitung zu demonstrieren. Die Zahl der positiven Tests steigt weiterhin stetig an.

          Topmeldungen

          Ein australischer Soldat am 2. August in Sydney

          Delta-Variante in Australien : Soldaten überwachen den Lockdown in Sydney

          Trotz strenger Corona-Maßnahmen sind die Infektionszahlen in Sydney auf einem für australische Verhältnisse hohen Niveau geblieben. Nun sollen die Ordnungskräfte dafür sorgen, dass sich die Menschen besser an die Regeln halten.
          In Partylaune: Deutsche Urlauber feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Urlaub?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.