https://www.faz.net/-gtl-9myue

Wettbewerb mit kuriosem Preis : Deutscher Speerwerfer will finnische Insel gewinnen

  • Aktualisiert am

Will in dieser Saison viele Wettbewerbe gewinnen: Speerwerfer Thomas Röhler, hier beim Meeting in Berlin 2018 Bild: dpa

Speerwerfen hat dem Deutschen Leichtathletik-Verband in den vergangenen Jahren viel Freude bereitet. Das liegt auch an Olympiasieger Thomas Röhler. Dieser kämpft bei einem Wettbewerb um einen speziellen Preis.

          1 Min.

          Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler lockt das Inselleben – aber nicht um jeden Preis. Beim Leichtathletik-Meeting in Turku loben die Veranstalter ein Eiland vor der Küste der südwestfinnischen Stadt als Hauptgewinn aus. Dafür muss der Sieger am 11. Juni aber den 20 Jahre alten Landesrekord von Aki Parviainen (93,09 Meter) übertreffen.

          Über ein Geschenk der Natur würde sich der Europameister aus Jena ganz sicher freuen, eine eigene Insel findet der passionierte Angler und Skandinavien-Fan schon mal nicht schlecht. Und wenn der Coup tatsächlich glückt? „Dann würde ich meine finnischen Freunde zuerst mal fragen, ob das steuerfreier Besitz ist. Ich will ja nicht in die Falle rennen und mein Leben lang Steuern zahlen“, sagte Röhler nun. „Und dann brauche ich im nächsten Jahr definitiv ein Boot.“

          Eine der fast 180.000 Inseln (mit mehr als 100 Quadratmetern) vor der finnischen Küste zu besitzen, das hätte was. „Aber die Insel gewinnt man nicht einfach so – da muss man als Erstes mal ganz weit werfen“, sagte der 27 Jahre alte Thüringer. „In den vergangenen beiden Jahren hatten wir dort Dauerregen und Kälte.“

          Deshalb klappte es 2018 in Turku nicht. Hinter dem mit 88,73 Metern siegreichen Esten Magnus Kirt belegten Röhler (87,51), Andreas Hofmann (85,98) und Johannes Vetter (82,50) die weiteren Plätze. Selbst Kirt fehlten zum Rekordwurf mehr als vier Meter – Insel adé.

          Weitere Themen

          „Beide Seiten sind schuld“ Video-Seite öffnen

          Fall Djokovic : „Beide Seiten sind schuld“

          Tennis-Star Novak Djokovic hat nach seiner Ausweisung aus Australien Dubai erreicht – im australischen Melbourne beginnen die Australien Open ohne den Weltranglistenersten. Fans vor Ort sind geteilter Meinung über den Fall. Sein Heimatland Serbien steht derweil fest zu Djokovic.

          Struff enttäuscht, Kohlschreiber siegt

          Australian Open : Struff enttäuscht, Kohlschreiber siegt

          Das hatte sich Jan-Lennard Struff ganz anders vorgestellt: Bei den Australian Open in Melbourne verliert der Sauerländer gleich zum Auftakt. Philipp Kohlschreiber dagegen ist mit seiner Leistung sehr zufrieden.

          Topmeldungen

          Kennt die Vorzüge Emdens als Standort bestens: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil.

          Wettlauf um Batteriefabriken : „Unsittlich hohe Subventionen“

          Emden wäre der perfekte Standort für eine Batteriezellfabrik, findet Stephan Weil. Im Interview spricht Niedersachsens Ministerpräsident über Klimaschutz, Probleme bei VW – und was die Bundespolitik dringend befolgen sollte.
          Eine Intensivfachpflegerin betreut auf der Intensivstation des Gemeinschaftskrankenhauses Havelhöhe einen Covid-19-Patienten.

          Coronavirus in Deutschland : Die Inzidenz steigt weiter stark an

          Die Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich weiter aus. Das Robert-Koch-Institut registriert fast 75.000 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 553,2. Seit Pandemie-Beginn hat sich fast jeder Zehnte in Deutschland mit Covid-19 infiziert.
          Obwohl selbst gerade unter Beschuss hat Boris Johnson viel vor mit der BBC: Muss der britische Sender bald ohne Rundfunkgebühren auskommen?

          Medienplan von Boris Johnson : Geht die BBC jetzt pleite?

          Boris Johnson will die Rundfunkgebühren für die BBC streichen. Was folgt daraus für den öffentlich-rechtlichen Sender, der wie die Queen britische Werte verkörpert?